Aufstiegsrunde beginnt

Gute Stimmung: TVE-Handball-Herren mit Fans. (Foto: TVE Sehnde)

Zweite TVE-Herren im Handball-Krimi

Sehnde (r/gg). Die zweite Herren-Mannschaft des TVE Sehnde startete am Samstag voriger Woche mit einem 25:25-Unentschieden gegen den Vfl Stadthagen in die Aufstiegsrunde.
Am Samstag stand für die zweite Mannschaft des TVE Sehnde das erste Spiel seit dem Abbruch der regulären Saison an. In diesem trafen die Sehnder auf den Vfl Stadthagen, welcher sich als bestes Team aus der Parallelstaffel für die Aufstiegsrunde qualifizierte. Dementsprechend gewarnt war das Team von Trainer Mark Wegner die Gastgeber nicht zu unterschätzen und von Beginn an eine konzentrierte Leistung zu zeigen. Dass die Begegnung sich allerdings eher wie ein Sehnder Heimspiel anfühlte, lag vor allem an den zahlreichen mitgereisten Fans, welche die Mannschaft von Anfang an lautstrak unterstützten.
Das Spiel begann für die Sehnder fast perfekt. In den ersten zehn Minuten konnte man sich eine 4:0-Führung herausspielen und die Stadthagener mit einem stark aufspielenden Jannik Deiters im Tor verzweifeln lassen. In der Folge wurde die Partie zunehmend hektisch, was vor allem an den zahlreichen Zwei-Minuten-Zeitstrafen gegen den TVE Sehnde lag. Dadurch konnten die Stadthagener wieder herankommen, jedoch konnte man die Führung stets verteidigen und man ging mit einer 14:12-Führung in die Pause.
Trotz der Führung war den Sehnder Herren klar, dass dieses Spiel noch komplett offen war. Man tat sich vor allem im Positionsspiel sehr schwer und kam meist nur durch Einzelaktionen zum Erfolg.
Die zweite Halbzeit startete denkbar schlecht für die Sehnder. Man geriet schnell in einen Rückstand und agierte in der Folge dementsprechend nervös. Mit weiterem Verlauf der Partie entwickelte sich ein Handball-Krimi, der sich bis zum Ende hinziehen sollte. Kein Team konnte sich in der Schlussviertelstunde entscheidend absetzen. Meist war das Spiel dabei ausgeglichen.
In den letzten fünf Minuten konnte Sehnde noch einmal mit 24:22 in Führung gehen. Allerdings gelang es Stadthagen noch einmal dranzukommen und das Ergebnis umzudrehen, sodass Sehnde mit einem Ein-Tore-Rückstand in den letzten Angriff ging. Dieser wurde dann durch einen Siebenmeter von Cedric Schulz mit Ablauf der Zeit zum 25:25-Endstand abgeschlossen.
“Mit der Art wie wir im Angriff gespielt haben bin ich überhaupt nicht zufrieden. Wir haben es einem keineswegs besseren Gegner zu einfach gemacht uns zu verteidigen. Dementsprechend müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, so Trainer Mark Wegner nach dem Spiel.
Am Samstag, 7. Mai, trifft die 2. Herren im ersten Heimspiel der Aufstiegsrunde um 20 Uhr auf die HSG Langenhagen und freut sich auf viele Zuschauer - so der Bericht von Anna Warneke, Gesa Kracke und Till Plate.