Zwei Notrufe dicht nacheinander

Feuerwehr-Einsatz im Schacht zur Tiefgarage Mittelstraße. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Feuerwehr prüft und sichert Rauchentwicklung

Sehnde (r/gg). Zwei Alarmierungen gab es für die örtliche Feuerwehr innerhalb von vier Stunden am Montag. Um 14.52 Uhr meldete ein Bürger über den Notruf 112 eine starke
Rauchentwicklung aus einem Lichtschacht, der zur Tiefgarage an der Mittelstraße gehörte.
Umgehend wurde durch die Regionsleitstelle die Schwerpunktfeuerwehr der Kernstadt Sehnde alarmiert. Die erste Erkundung durch den Einsatzleiter vor Ort ergab jedoch schnell
Entwarnung. In einem Kellerzugang zur Tiefgarage geriet aus noch bislang ungeklärter Ursache altes Laub in Brand und sorgte für eine starke Rauchentwicklung. Die Feuerwehr löschte mit kleinem Gerät. Ein Sachschaden entstand nicht.
Um 18.32 Uhr meldeten Anwohner des Hildesheimer Wegs in Bolzum einen piependen
Rauchwarnmelder. Umgehend wurden die Einsatzkräfte aus Bolzum, Wehmingen und Sehnde zur Einsatzstelle entsandt.
Vor Ort stellten die kurze Zeit später eintreffenden Kräfte aus Bolzum eine starke
Rauchentwicklung aus einem Reihenmittelhaus fest. Umgehend drang ein Trupp unter
Atemschutz in das Gebäude vor. Im Keller konnte der Trupp dann die Ursache für die
Verrauchung ausmachen: Aus noch ungeklärter Ursache brannten dort mehrere Handtücher.
Das Feuer wurde gelöscht und eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindert.
Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Personen wurden nicht
verletzt. 
Nach umfangreichen Belüftungsmaßnahmen konnte der Einsatz nach rund einer Stunde
beendet werden. Im Einsatz waren hier die Ortsfeuerwehren aus Bolzum, Wehmingen und
Sehnde, sowie die Polizei und der Rettungsdienst - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher 
Timmy Fiss.