Zufallsfund gesichert

Hövers Ortsbürgermeister Christoph Schemschat (von links), Museumschef Erhard Niemann, Heimatstubenchef Ernst Köhler und Siegfried Malinowski zeigen die Höver-Fahne.  (Foto: Regional-Museum-Sehnde)

Heimatmuseum bekommt Höver-Fahne zurück

RETHMAR (r/gg). Sie war lange vermisst, ging im Archiv des Regionalmusems in Rethmar als Spende ein und kehrt nun wieder an ihren Ursprungsort zurück: Hövers Fahne bekommt jetzt einen Ehrenplatz im Heimatmuseum Rethmar. Museumschef Erhard Niemann hat die Fahne an Ernst Köhler übergeben, Vorsitzender des Vereins „Unser Höver“, der das Heimatmuseum Höver betreibt. Das Regionalmuseum hat die Fahne im Februar von Siegfried Malinowski erhalten. Der Bolzumer hatte das Dorfbanner zufällig auf dem Campingplatz am Paradiessee in Meerdorf in der Nähe von Peine bei seinem Nachbarn entdeckt. Als dieser unlängst seinen Platz abgab, kaufte Malinowski ihm die Fahne ab.
„Ich fand immer, dass sie ins Museum gehört“, erklärte der Bolzumer und spendete die Fahne dem Regionalmuseum.
Wie Malinowskis Campingnachbar an die Fahne kam, ist unklar. Verschollen ist die Fahne seit der Gebietsreform von 1974.
„Wahrscheinlich wurde das Dorfbanner damals entsorgt“, meinte Manfred Holaschke vom Verein „Unser Höver“. Bis dahin war die Flagge bei besonderen Anlässen vor der
Gemeindeverwaltung gehisst worden. Auf Bildern aus dem Jahr 1954 ist zu sehen, dass die Fahne bei einer Versammlung in der Gemeindeverwaltung an der Wand hängt.
Dass Höver nun wieder seine Originalfahne bekommt, freut nicht nur die Hobbyhistoriker der Heimatmuseums, sondern auch Hövers Ortsbürgermeister Christoph Schemschat.
„Damit kehrt jetzt ein Stück Geschichte in unser Dorf zurück “, betonte er bei der Übergabe. Hövers Fahne zeigt das Gemeindewappen. Im oberen Teil ist auf rotem Grund der goldene Löwe aus dem Wappen des Großen Freien zu sehen. Der untere Teil zeigt drei Eichenblätter auf gelbem Feld. „Die Blätter symbolisieren den Wald, von dem Höver einst umgeben war“, erklärte Christoph Schemschat.