Zu wenig Fahrgäste

Buslinie 371 bleibt eingestellt, Bernward Schlossarek erklärt

SEHNDE (r/gg). „Der von verschiedenen Seiten geäußerte Wunsch, die Linie 371 wieder in Höver halten zu lassen, ist kurzfristig nicht erfüllbar“, stellt der CDU-Fraktionsvorsitzende und Lehrter Abgeordnete Bernward Schlossarek fest. Dies gehe aus der Stellungnahme der Regionsverwaltung hervor. In der Beantwortung der entsprechenden Anfrage, Höver an Ahlten und die dortige Bahnstation anzubinden, werde aus Sicht der Verwaltung eine Absage erteilt, da vor der Einstellung der ÜSTRA-Linie 374 tatsächlich nur zehn Fahrgäste täglich zwischen Höver und Ahlten gefahren sein sollen. Insofern gehe die Regionsverwaltung nicht von einer starken Nachfrage aus. Stattdessen werde betont, dass mit der Buslinie 370, die zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 zur Sprint H-Linie 800 weiterentwickelt wird, eine sehr gute Verbindung nach Hannover mit direktem Anschluss an die Stadtbahn-Linien 1, 2, 8, 5 und 6 sowie nach Sehnde bestehen würde.
"Wir als CDU-Fraktion Region Hannover haben uns zum Ziel gesetzt, dass der ÖPNV im ländlichen Raum noch attraktiver wird", betont Bernward Schlossarek. Zur Attraktivitätssteigerung gehöre auch, dass die Menschen ein entsprechendes Angebot vorfinden und es auch nutzen können. "Für uns steht bereits jetzt fest, dass Nahverkehr nicht nur bedeutet, dass in Hannover die Busse und Bahnen fahren, sondern auch vernünftige Strecken und Fahrzeiten in den kleineren Städten und Gemeinden der Region vorgehalten werden. Sonst funktioniert eine Verkehrswende nicht und unsere Klimaschutzziele werden nicht erreicht", so der CDU-Politiker.
Vor diesem Hintergrund soll die weitere Entwicklung rund um Höver beobachtet werden. Dabei soll auch die perspektivische Einrichtung einer Rufbuslinie im Bereich Höver, die noch geprüft werden muss, im Blickwinkel bleiben. Bernward Schlossarek ergänzt: "Zumal in der Regionsverwaltung an Konzepten zur Weiterentwicklung der bedarfsgesteuerten Verkehre gearbeitet wird.“