Zu Besuch im Bundestag bei Maria Flachsbarth

Maria Flachsbarth (Mitte) diskutierte mit den Gästen aus Ilten im Reichstagsgebäude. (Foto: CDU-Wahlkreisbüro)

Verkehrsführung Ortsumgehung B65 für Höver erörtert

HÖVER (r/gg). Mitglieder des CDU-Ortsverbandes besuchten die Bundestagsabgeordnete im heimischen Wahlkreis Maria Flachsbarth in Berlin. Sie berichtete von ihrem Arbeitsalltag, auch in ihrer Funktion der parlamentarischen Staatssekretärin. Dabei beschrieb die Abgeordnete auch den zu leistenden Spagat zwischen der Arbeit im Wahlkreis, Bundestag und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Abgeordnete zeigte hierbei auf, wie umfangreich und verschiedenartig die Themenbereiche sind, die sie bearbeitet.
In der anschließenden rege geführten Diskussion standen sowohl aktuelle wahlkreisbezogene als auch bundesweite Themenbereiche – neben dem Bundesverkehrswegeplans 2030 und die darin anfangs vorgesehene Ortsumgehung der B65 auf Höhe Ilten, auch die Änderungen und Verbesserungen durch das Rentenpaket und das Assewasser – im Fokus.
„Die im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 anfangs vorgesehene Ortsumgehung der B65 auf Höhe Ilten steht nicht mehr im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans. Daran wird sich auch bis 2030 nichts ändern. Ich habe mich am Votum des Rates der Stadt Sehnde ausgerichtet und mich deshalb gegen die angedachte Ortsumgehung stark gemacht“, erklärte Maria Flachsbarth.
„Über das politische Interesse habe ich mich sehr gefreut – eine ausgesprochen gut informierte und interessierte Besuchergruppe“, erklärte sie abschließend. Nach dem Treffen mit der Bundestagsabgeordneten genoss die Gruppe den Blick von der Kuppel des Reichstagsgebäudes über Berlin.