Zu Beginn der Ausflugssaison Durchstart der Wettbewerbe in Sehnde

Das Spiel frei gegeben war am Krökeltisch aus der JVA-Werkstsatt beim „Schaufenster Sehnde“ auch für die beiden Kandidaten um das Bürgermeisteramt. Herausforderer Wolfgang Toboldt (li., SPD) hatte knapp die Nase vorn. „Hier darf er das noch,“ kommentierte gut gelaunt der amtierende Bürgermeister Carl Jürgen Lehrte (re., CDU). (Foto: Walter Klinger)

Nach „Schaufenster“-Turnieren jetzt Hüsich-Feuerwehrpokal am Borsigring

SEHNDE (r/kl). Mehr spannende Wettbewerbe denn je prägen in diesem Jahr den Beginn der wärmeren Außensaison-Monate. Nach dem Vereine- und dem Schießen auf die Jubiläumsscheibe der Sehnder Feuerwehr im Vorfeld des Sehnder Stadtschützenfestes (vom 27. bis 29. Mai), der „Große Freie“-Jubiläumsscheibe (Bekanntgabe beim Schützenfest Ilten) bot zwischendurch auch auch die Leistungsschau „10. Schaufenster Sehnde“ Gelegenheit zu Wettbewerbs-Spaß, vor allem beim Rollhockey- und dem wii-Sportspiele-Turnier. Am Samstag, 21. Mai, wird der Reigen der „offiziellen“ Sehnder Wettbewerbe mit dem dieses Mal in der Kernstadt veranstalteten Heinrich-Hüsich-Gedächtnispokal der Sehnder Feuerwehren fortgesetzt.
Bei diesem Wettbewerb messen sich die Ortsfeuerwehren aus der Stadt Sehnde nach den Regeln Heimberg-Fuchs. Neben dem feuerwehrtechnischen Vergleich lobt die Ortsfeuerwehr Sehnde für einen kleinen Zusatzwettbewerb einen Sonderpreis aus.
Der Heinrich-Hüsich-Gedächtnispokal wurde von der Familie des ehemaligen Stadtbrandmeisters Heinrich Hüsich gestiftet. Er wird jährlich, insgesamt 15mal (also pro Ortswehr ein Wettbewerb) ausgetragen, und auch jede Ortsfeuerwehr ist einmal Ausrichter. Der Wanderpokal geht nach den 15 Jahren in den Besitz der Ortsfeuerwehr über, die ihn in diesen 15 Jahren am häufigsten gewonnen hat.
Aus Anlass ihres 125-jährigen Jubiläums ist die Ortsfeuerwehr Sehnde Ausrichter des Wettkampfs im Borsigring. Der Empfang der Wettkampfgruppen ist am Samstag um 12,00 Uhr, der Wettbewerb beginnt um 13.00 Uhr, die Siegerehrung erfolgt gegen 18.00 Uhr .
„Für ZuschauerInnen ist dieser Wettkampf interessant anzusehen und die Bevölkerung ist an der Wettkampfbahn sehr willkommen. Für das leibliche Wohl sorgt die Feuerwehr,“ verspricht Ortsbrandmeister Jürgen Dauter.