Wäschetrockner brennt im Keller

Schneller Feuerwehr-Einsatz verhindert Schlimmeres

Sehnde (r/gg). Gegen 16.15 Uhr am Donnerstag bemerkten Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Waldstraße einen piepender Rauchwarnmelder. Bei der Suche nach der Ursache stellten sie eine starke Rauchentwicklung im Keller fest, wählten den Notruf und verließen das Wohnhaus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde umgehend ein Löschangriff vorbereitet, und es erfolgte parallel eine Erkundung. Atemschutztrupps rückten sofort in das Gebäude ein, ein im Keller brennender Wäschetrockner wurde gelöscht und das verschmorte Gerät in das Freie gebracht. Im Anschluss wurde der Treppenraum und die Kellerräume durch einen Drucklüfter vom Brandrauch befreit. Aufgrund des Brand- und Rauchschadens sind die Kellerräume nicht mehr nutzbar. Die Wohnungen blieben unversehrt und konnten wieder bezogen werden. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Sehnde und Ilten sowie der Rettungsdienst mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungstransportwagen - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Karsten Gurkasch.