Verordnung soll schützen

Neue Pflichten für Katzenhalter

Sehnde (r/gg). Der Rat der Stadt Sehnde hat in der jüngsten Sitzung die Verordnung über die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen im Stadtgebiet beschlossen. Diese wird nach ihrer Bekanntmachung am 22. April in Kraft treten.
Angesprochen sind alle Halter von Katzen (Hauskatzen, Rassekatzen, Mischlinge), die ihren Katzen zumindest zeitweise unkontrollierte Bewegung im Freien ermöglichen. Das gilt für weibliche und für männliche Katzen. Nicht betroffen sind demnach Katzen, die nur in geschlossenen Räumen oder in einem ausbruchsicheren Außengelände gehalten werden, da sie nicht entlaufen und mit fremden Katzen in Kontakt kommen können. Ebenfalls nicht betroffen sind Jungtiere bis zu einem Alter von fünf Monaten.
Die Pflichten der Verordnung gelten nicht nur für Katzenhalter, sondern auch für Personen, welche freilebenden Katzen regelmäßig Futter an bestimmten Stellen anbieten.
Welche Pflichten gelten bezüglich der Katzen?
1. Freilaufende und freilebende Katzen ab einem Alter von fünf Monaten müssen durch eine Tierärztin oder einen Tierarzt kastriert werden.
2. Außerdem müssen sie durch die Tierärztin oder den Tierarzt mit einem Mikrochip gekennzeichnet werden.
3. Schließlich müssen die Katzen in einem der Stadt Sehnde zugänglichen Haustierregister eingetragen werden. Die Möglichkeit besteht derzeit bei Findefix, dem Haustierregister des deutschen Tierschutzbundes e. V., http://findefix.com. oder beim Haustierregister von Tasso e. V., http://www.tasso.net
Es gilt eine Übergangsfrist bis zum 31. Oktober 2022.
Fragen zur Verordnung können an die Stadt Sehnde, Fachdienst Ordnung und Recht, Telefon 05138 707 201 oder E-Mail ordnung@sehnde.de, gerichtet werden.
Fragen zur Kastration, zur Kennzeichnung und allgemein zum Tierwohl können auch an Tierärzte oder an den Deutschen Tierschutzbund Ortsverein Hannover, der unter anderem das Tierheim in Burgdorf betreibt, gerichtet werden. Das Tierheim in Burgdorf ist unter der Rufnummer 05136 35 45 erreichbar.