Verbissener Hund und flüchtender Autodieb

Nahezu unverletzt blieb der Autodieb, der sich mit dem entwendeten BMW am Kreisel 50 Meter durch die Luft katapultierte. (Foto: StFfw Se/Tim Herrmann)

Auch Starkregen „Auftraggeber“ der Feuerwehren

SEHNDE (r/kl). Als besondere Einsätze der Sehnder Feuerwehren im zurückliegenden Jahr 2010 bilanzierte Sehndes Stadtbrandmeister Jochen Köpfer in seinem Jahresbericht:
– Am 4. Mai ein Tierrettungseinsatz: Ein Hundebesitzer war vom eigenen Hund angefallen worden. Mithilfe des Gerätewagens Tier der Berufsfeuerwehr konnte das Tier eingefangen und durch die Ortsfeuerwehr Sehnde abtransportiert werden. Der Tierhalter wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.
– Am 21. Mai ein Verkehrsunfall bei Müllingen: Auf der Kreisstraße war ein 19-Jähriger von der Fahrbahn abgekommen. Sein Pkw prallte seitlich gegen einen Baum. Mit Hilfe von schwerem technischen Gerät wurde er aus dem Fahrzeug befreit und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
– Am 11. August ein Unwetter in Haimar: Innerhalb von Minuten waren komplette Straßenzüge in Haimar voll Wasser gelaufen. Eine Unwetterfront bachte soviel Regen mit sich, dass die Feuerwehren bis spät in der Nacht Keller und Gullys leer pumpen mussten.
– Am 26. August ein Feuer im Discounter in Sehnde: In einem Getränkerückgabeautomat war ein Schwelbarnd entstanden. „Doch bevor sich die Kunden retten konnten, mussten sie ihre Ware noch bezahlen. Anstatt die Notausgänge zu öffnen, öffnete das Personal noch eine Kasse – damit es schneller geht,“ berichtet die Feuerwehr.
– Am 7. Oktober ein Verkehrsunfall auf der B 443: Ein vor der Polizei flüchtender Autodieb war mit 200 Stundenkilometer in den neuen Verkehrskreisel der kommunalen Entlassungsstraße gerast. Dabei wurde er über diesen katapultiert und landete mit der gestohlenen Nobelkarrosse 50 Meter dahinter. In dem völlig zerstörten Fahrzeug konnte ihn die Polizei festnehmen. Der Mann war nahezu unverletzt.