Verantwortung ist beachtlich

Jens Regus (von links), Erwin Rynas, Heinrich Söchtig, Feodor Nussbaum, Jan-Heinrich Kracke, Hendrik Preß, Thorben Peters und Ralph Spannknebel nach Abschluss des Ausbildungslehrgangs zum Führen von Einsatzfahrzeugen. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Ausbildungslehrgang zum Führen von Einsatzfahrzeugen

SEHNDE (r/gg). "Das Kraftfahrer für Lkw bei der Feuerwehr mittlerweile unentbehrlich sind, wird bei der größe der Einsatzfahrzeuge wohl jedem klar", berichtet Feuerwehr-Sprecher Tim Herrmann. Die Ortsfeuerwehren in der Stadt Sehnde mit weiteren Kraftfahrern zu verstärken, sei daher erklärtes Ziel. Stadtausbildungsleiter Ralph Spannkebel organisierte mit seinem Team erneut einen Ausbildungslehrgang. In insgesamt drei Wochen wurden die Teilnehmer ausgebildet. Die Ausbildung befasste sich mit der Technik sowie Wartung und Pflege von Einsatzfahrzeugen. In der Fahrpraxis ging es für die vier Teilnehmer unterstützt durch drei Ausbilder auf die Straße. Hier galt es, das theoretisch erlangte Wissen in die Praxis umzusetzen. Zusätzlich zum Fahren mit Einsatzfahrzeugen kamen weitere Ausbildungseinheiten, unter anderem Sonder- und Wegerechte, dazu. Fahrzeugführer übernehmen bei der Feuerwehr auch eine große Verantwortung gegenüber ihren mitfahrenden Einsatzkräften und den Verkehrsteilnehmern insgesamt. Mit der Fahrberechtigung sind die Feuerwehrkräfte zum Führen von Einsatzfahrzeugen für die zulässigen Gesamtmassen bis zu 4,75 oder bis zu 7,5 Tonnen berechtigt. Vorraussetzungen sind, seit mindestens zwei Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B und ehrenamtliches Mitglied in einer Freiwilligen Feuerwehr zu sein.