Verabschiedung der Vikarin

Vikarin Friederike Schweizer in der St. Ulrich Kapelle. (Foto: Privat)

Pastorin Damaris Frehrking informiert

Sehnde (r/gg). Verabschiedet wurde Vikarin Friederike Schweizer in einem Gottesdienst in St. Ulrich. Pastorin Damaris Fehrking schreibt: "In normalen Zeiten wäre die Kirche sicher gut gefüllt gewesen, aufgrund der Pandemie konnte nur eine begrenzte Besucherzahl teilnehmen." Vikarin Friederike Schweizer hatte ihre Ausbildungszeit im März 2019 aufgenommen, nun beginnt ihr Probedienst als Pastorin in der Kirchengemeinde Niemetal in Südniedersachsen. In ihrem Gottesdienst sprach Friederike Schweizer angesichts der Geschichte vom Weinwunder bei der Hochzeit zu Kana über das „halbvolle Glas“ und ermutigte die neu gebildete Gesamtkirchengemeinde, in der Gemengelage zwischen optimistischen und pessimistischen Sichtweisen beieinander zu bleiben.
Damaris Frehrking schreibt: "Friederike Schweizer hatte nach einer sehr aktiven Phase in den Kirchengemeinden aufgrund der Corona-Pandemie selbst auf viele Betätigungsmöglichkeiten verzichten und ihre Ausbildung unter erschwerten Bedingungen zu Ende bringen müssen. Kirchenvorstandsvorsitzende Heidrun Golenia verabschiedete sie mit herzlichen Worten. Friederike Schweizer selbst verabschiedete sich mit einem selbstgefertigten Plakat, auf dem sie dargestellt hatte, welche Erinnerungen sie aus den jeweiligen Orten dankbar mit in die Zukunft nimmt."
Mit der Pensionierung von Pastor Uwe Büttner im vorigen Jahr und dem Weggang der Vikarin versorgen die Pastorinnen Damaris Frehrking und Ricarda Schnelle die Gesamtkirchengemeinde Sehnde-Rethmar-Haimar allein. Unterstützt werden sie von der Springerpastorin Gertrud Schendel. Für die noch offene halbe Stelle der Gesamtkirchengemeinde hofft der Kirchenvorstand nach einer erfolglosen Ausschreibung auf Besetzung durch eine Pastorin oder einen Pastor im Probedienst.