Überfall auf Postagentur in Sehnde – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Täter droht Angestellter mit angeblicher Handgranate

SEHNDE (r/kl). Am Montag (25. Juli 2011) gegen 11.50 Uhr war eine Postagentur an
der Peiner Straße (Sehnde) überfallen worden. Der Täter hatte gegenüber einer Angestellten vorgegeben, eine Handgranate dabei zu haben und war mit Geld geflüchtet (wir haben berichtet). Bereits am Abend haben Polizeibeamte einen 33-jährigen Tatverdächtigen in Hannover festgenommen.
Der Täter hatte am Mittag das Schreibwarengeschäft mit dazugehöriger Postagentur betreten. Er legte einer 55-jährigen Angestellten einen Zettel mit einer Geldforderung vor und drohte auf dem Papier zudem mit der Zündung einer Handgranate.
Die Frau händigte darauf hin Geld aus, mit der Beute flüchtete der Täter anschließend zu Fuß.
Aufgrund der Täterbeschreibung konnte die Polizei noch am gleichen Tag den 33-Jährigen als Tatverdächtigen ermitteln. Beamte der Bundespolizei trafen den Mann gegen 19.25 Uhr bei einer routinemäßigen Personenkontrolle auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs Hannover an.
Im Zuge der Überprüfungen stellte sich heraus, dass es sich um den Tatverdächtigen handelte. Bei ihm fanden die Ermittler eine größere Menge Bargeld.
n seiner Vernehmung hat der Beschuldigte den Tatvorwurf bestritten. Er ist bereits im Zusammenhang mit Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Der
Festgenommene wurde einem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung.