TVE-Blasorchester Sehnde füllt gleich zweimal das Forum

Dirigent Miroslav Michnev (links) hat das TVE-Blasorchester zu einem hohen Leistungsstandard geführt. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Acht „Boom-Whacker“ sorgen für einen Überraschungsauftritt

SEHNDE (hdb) Eine etwa sechsmonatige Vorbereitungszeit hat sich ausgezahlt: Das Blasorchester des TV Eintracht Sehnde hat in zwei ausverkauften Konzerten seinen hohen Leistungsstandard behauptet. Das Motto „Auf dem roten Teppich“ verband Klassik und Filmmusik zu einem bunten Strauß musikalischer Glanzpunkte.
Das Blasorchester ist vor 18 Jahren aus dem damaligen Jugendspielmannszug des TVE hervorgegangen. Seit 17 Jahren formt und dirigiert Miroslav Michnev, Flötist im niedersächsischen Polizeiorchester, das etwa 40-köpfige Ensemble. Unter seiner Leitung hat das Orchester einen so hohen Beliebtheitsgrad erreicht, dass das erstmals im Jahr 2000 präsentierte Neujahrskonzert diesmal gleich zweimal angeboten wurde - und das Forum der KGS Sehnde auch zweimal ausverkauft war. Partner des Blasorchesters war wiederum der Kulturverein Sehnde, der außerhalb des musikalischen Rahmens zuverlässig für die Organisation sorgte.
Vorteilhaft hat sich mittlerweile auch das neue Probendomizil im Iltener Schützenhaus ausgewirkt. Dorthin musste der Verein vor eineinhalb Jahren umziehen, als die Kündigung für das alte Hastra-Stammhaus drohte. Laut Angaben des Vorsitzenden Mathias Müller hat das Orchester den neuen Probenraum mit Teppichware ausgelegt, besser ausgeleuchtet und Akustikwürfel aufgehängt. „Für die tolle Kooperation mit dem SV Ilten im vergangenen Jahr sagen wir hiermit ebenfalls herzlichen Dank“, heißt es im Programmheft.
Den Auftakt des knapp zweistündigen Konzertes hatte das Jugendorchester unter Leitung von Verena Kaufmann, Uwe Keunecke und Christian Sander übernommen. Das Hauptorchester mit Miroslav Michnev am Pult bewies mit Stücken wie „Musik ist Trumpf“, klassischen Werken von Giuseppe Verdi und Richard Wagner - wobei sich allerdings das Fehlen von Streichern nachteilig bemerkbar machte - sowie verschiedenen Filmmusiken und Musical-Stücken seine Vielseitigkeit. Der Beifall des sich gut unterhalten fühlenden Publikums war entsprechend kräftig und lang anhaltend. In den Beifall wurde auch Christian Sander einbezogen, der für eine lockere Conferénce sorgte.