Trinkwasser wird billiger

Sehnde (r/gg). Seit 1. Juli gilt bis Ende des Jahres der ermäßigte Umsatzsteuersatz von fünf Prozent auf das Trinkwasser. Der Abrechnungstag ist maßgeblich für den anzuwendenden Steuersatz im gesamten Abrechnungszeitraum. Die Stadt Sehnde als Abrechnungsstelle für die Wasserversorgung der Stadtwerke Sehnde GmbH wird die Minderung der Mehrwertsteuer in der Jahresabrechnung 2020 berücksichtigen, die im Januar 2021 versandt wird. Der Wasserverbrauch und die Grundgebühren werden nach der Jahresablesung insgesamt automatisiert mit fünf Prozent Mehrwertsteuer berechnet. Zwischenablesungen waren und sind deshalb nicht nötig.
Auf Anpassungen der Abschlagszahlungen zum 15. August und 15. November wurde verzichtet, um den Aufwand möglichst gering zu halten. Mit der Endabrechnung wird die gesamte Leistung zu fünf Prozent versteuert und folglich gegenüber dem bisherigen Steuersatz korrigiert. Schwankungen in der Abrechnungsmenge zur Vorauszahlungsmenge und damit notwendige Spitzabrechnungen sind beim Wasserverbrauch der Regelfall. In Bezug auf die Mehrwertsteueränderung ist dieses Verfahren seitens des Bundesfinanzministeriums ausdrücklich zugelassen.