There is a new Sheriff in Town – Sehnde meets (mit verkaufsoffenem Sonntag) Wild West!

Tanz nach amerikanischen Country-Rhythmen ist in Sehnde keine Seltenheit (hier bei einem Civitan-Grillfest auf dem Marktplatz). Am Western-Sonntag wird hier Line Dance ("angesagter" Gruppentanz in Tanzlinien) zu sehen (und mitzumachen) sein. (Foto: Archiv/Walter Klinger)
 
Rodeo-Spaß auf dem in verschiedenen Stufen immer bockiger werdenden elektrischen Bullen - das gab es zuletzt 2010 vor dem Sehnder Rathaus - beim Wild West-Thementag der IGS an diesem Sonntag darf es natürlich nicht fehlen (das Kettenkarussell gibt es auch wieder, allerdings erst beim Stadtschützenfest). (Foto: Archiv/Walter Klinger)
Sehnde: Mittelstraße – Das Herz von Sehnde |

Am Sonntag blüht der Wilden Westen auf dem Market Place und der Sehnder Mittelstraße wieder auf . . .

SEHNDE (r/kl). Am Sonntag, 19. April, geht es in Sehnde wieder heiß her: Im Rahmen des alljährlichen Themenfestivals veranstaltet die Interessengemeinschaft der Kaufleute in der Stadt Sehnde (IGS) ein großartiges Spektakel mit vielen Attraktionen im Sinne des Wilden Westens. Die parallell von 13.00 bis 18.00 Uhr verkaufsoffenen Geschäfte im "Herzen von Sehnde" bieten in ihren aktuellen Sortimenten das richtige aber auch für Urlaubsziele auf allen anderen Kontinenten . . .
Auf die Besucher/innen warten neben dem Familien-Einkaufssonntag auch andere Angebote wie Bullriding, Bogenschießen im Indianerstil oder Hufeisenwerfen, Die "Buck Skinners" in zünftiger Originaltracht und echter Wild West-Ausrüstung haben zu dem noch Feuer machen und Gold waschen im Programm.
Darüber hinaus bietet die Schützengesellschaft Sehnde den Besucher/innen „Western-Dart“ an. Die Besucher können sich außerdem im Original Western-historischem Barber Shop eine frische Rasur gönnen. Der Barber kommt aus der bekannten Westernstadt im Harz und schließt den Themenabend später auch als stimmenstarker Nachtwächter in der Mittelstraße ab.
Selbstverständlich gibt es auch kulinarische Möglichkeiten, darunter Grillvariationen vom Team des EDEKA-Marktes Jacoby, und Countrymusik live von „7 Bucks A Week“, bekannt aus Funk und Fernsehen, die in der Mittelstraße ab 16.30 Uhr auftreten werden.
Es handelt sich dabei nicht um einen Protest gegen den deutschen Mindestlohn, wie der Bandname nahe legen könnte. Aber selbst die durchsetzungsfähigen Cowboys mussten sich einst mit sieben kleinen Scheinen in der Woche bescheiden - entscheide heute jeder selbst, was denn bitte romantischer ist . . .
Zwischendurch führen die "Black-Hats" beeindruckenden amerikanischen Line Dance vor, für welchen der Sehnder Marktplatz zum Country-Ballsaal wird, und Discjockey "Wolle" sorgt für musikalische Unterhaltung (musikalisch und und mit seinen beliebten Sprüchen) auf der Bühne.
Zwischen 13.00 und 18.00 Uhr können Besucher/innen und Schaulustige also in die Stiefel von Cowboys und Indianern treten und den Wilden Westen noch einmal aufblühen lassen.
Viele der Geschäfte begleiten das Geschehen mit eigenen Aktionen, so die Parfümerie und Mode von Ohlen mit zwei munteren Frühlings- und Sommer-Modenschauen um 14.30 und um 16.00 Uhr. Monika Hoppe backt ihre beliebten Waffeln und Angelika Lipschus organisiert Diamtensuche vor ihrem Schmuckgeschäft "Solitaire", Glücksrad und Crépes inklusive.
Vor allem aber: Men und Girls können sich an diesem "wilden" Sonntag ruhig auch in eigener Westerntracht zeigen - dass es sie gibt, hat sich schon auf dem Zuhörerbänken der Country-Band (in Sehnde schon Kult) gezeigt, welche die Sehnder Grillmeisterschaften des Civitan Clubs musikalisch umrahmt.
Was aus den berittenen Westernfans der Unions- und Sezessions-Kavallerie geworden ist, die sich noch zur 850-Jahr-Feier der Stadt Sehnde präsentierten, weiß offenbar niemand so genau. Aber vielleicht sind am Western-Sonntag ja auch ein paar blaue und graue Uniformen zu sehen . . .