"Szenario A" an der KGS

Schulleiterin erklärt neue Maßnahmen

Sehnde (r/gg). "Das neue Schuljahr beginnt im eingeschränkten Regelbetrieb, Szenario A", so die Mitteilung von KGS-Leiterin Sandra Heidrich. Dies bedeute, dass alle KGS-Schüler wieder gemeinsam in ihren Klassen unterrichtet werden. Auf dem gesamten Schulgelände, also sowohl in den Gebäuden als auch auf dem Außengelände, gebe es eine Maskenpflicht. Dies gelte für Schüler, sowie alle an der Schule Tätigen ebenso wie für Besucher. Aufgrund baulicher Strukturen und einer Zahl von rund 1.800 Personen, die täglich in der Schule sind, sei es nicht möglich, auch in den Pausen eine durchgängige Trennung der Jahrgänge, neuerdings als Kohorte bezeichnet, unter Wahrung des Mindestabstandes umzusetzen. Schüler derselben Kohorte sowie Lehrer könnten in den jeweiligen Unterrichtsräumen die Maske abnehmen.
"Auch der öffentliche Weg, der über den Schulhof führt, ist in die Maskenpflicht mit einge-schlossen", teilt Sandra Heidrich mit. Besucher der KGS sind gebeten, nur mit einem vorab vereinbarten Termin in die Schule zu kommen. Zudem müssen alle Besucher ihre Kontaktdaten sowie die Anwesenheitszeiten zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung an der Pforte angeben. Daher ist der Zugang für Besucher nur über den Haupteingang auf dem Schulhof möglich. Nach erfolgter Anmeldung erhält jeder Besucher einen Besucherausweis, der für die Dauer des Besuchs gut sichtbar getragen werden muss.Besucher sind alle Personen, die weder Schüler der KGS Sehnde noch dort als Lehrer oder Mitarbeiter tätig sind.