Sturm schleudert Laster um

Auf dem Gärtnerweg wurde ein Laster vom Sturm umgeweht. Die Feuerwehr nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Besondere Schäden in Bolzum, Feuerwehr in Bereitschaft

SEHNDE (r/gg). Aufgrund der für die Nacht von Sonntag zu Montag angekündigten Stärke des Sturmtiefs und der zu erwartenden Schäden, war im Feuerwehrhaus am Borsigring eine Koordinierungsstelle eingerichtet worden. Da es aber bis 22.45 Uhr wider Erwarten zu keiner Alarmierung kam, wurde diese abgebaut, und das Betriebspersonal konnte nach Hause fahren. Gegen 1.10 Uhr zog "eine Windhose", wie ein Anwohner berichtete, der diese gesehen hatte, durch Bolzum und richtete erhebliche Schäden an. Dachziegel sind von einer Scheune an der Marktstraße abgeweht. Ein Baum, der zum Teil auf Straße und Scheune gefallen war, wurde mittels Einsatz mehrerer Kettensägen und unter Zuhilfenahme der Drehleiter kleingesägt und beiseite geräumt. Anschließend wurde die Straße noch gefegt, so dass diese nach etwa zwei Stunden für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte. Ziegel wurden auch vom Dach eines Hotels genommen, die sich gelöst hatten. An der Straße Am Anger stürzten zwei Tannen in einem Garten um und fielen zum Teil auf ein Mehrfamilienhaus. Feuerwehr-Einsatzkräfte räumten mittels Kettensäge frei. Auf dem Gärtnerweg mussten Betriebsstoffe aufgenommen werden, nachdem der Wind einen mit Eisenrohren beladenen LKW umgeworfen und mehrere Meter über die Straße geschleudert hatte, ehe er kurz vor einem Gartenzaun zum Liegen kam. Desweiteren wurden noch an mehreren Häusern, darunter auch am Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Bolzum Dachziegel abgedeckt. Da hier aber keine Gefahr im Verzug bestand, musste die Feuerwehr nicht eingreifen. Nach etwa 2,5 Stunden war der Einsatz beendet und die Feuerwehren konnten wieder einrücken. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren aus Bolzum, Wehmingen und Sehnde - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Chris Rühmkorf.