Stadtschützenfest bleibt jetzt fest im „Herzen von Sehnde“

Die Musik spielt weiter auf dem Markplatz (v.l.): Der neue 2. Schützenvorsitzende Karl-Heinz Fischer, Gastronom Heiner Fricke und der neue Schützenchef Wolfgang Walter bekennen sich zur Fortführung des Sadtschützenfestes in der City. (Foto: Walter Klinger)

Konzept mit Rocknacht und Familieneinkaufstag wird fortgeführt

SEHNDE. Auch nach dem fast kompletten Stabwechsel im Vorstand der Schützengesellschaft Sehnde wird am Wochenende vom 27. bis zum 29. Mai wieder ein Stadtschützenfest auf dem Marktplatz und im Festzelt auf dem Karl-Backhausring neben dem Rathaus gefeiert. „Das Konzept hat uns Erfolg gebracht und ein solches Fest gehört auch in das ,Herz von Sehnde'," bekräftigte jetzt vor der Presse der neue Sehnder Schützenchef Wolfgang Walter. Man wolle das vor zwei Jahren unter Leitung seines Vorgängers Otfred Schreek begonnene Fest in der Stadtmitte fortsetzen, ebenso wie die gute Zusammenarbeit mit dem Gastronomen Heiner Fricke als Zelt- und Außenbühnenbetreiber, der beim Stadtschützenfest auf dem Marktplatz wieder eine „Sehnder Rocknacht“ mit prominenter Band organisieren wird.
Auch Heiner Fricke, dem bei den ersten beiden Stadtschützenfesten Dauerregen und dann das zeigleiche Lena-Finale im TV Einbußen beschert hatten, glaubt an das Konzept: „Wir sind deshalb im Aufwind, weil die Bühne auf dem Marktplatz und die Zusammenarbeit mit den Kaufleuten mit ihrem Verkaufsoffenen Sonntag viele Leute auch ins Zelt gezogen hat, die sonst nicht zu den typischen Schützenfestbesuchern gehören.“
Als Band für die Rocknacht am Samstag verhandelt Fricke derzeit mit „Geier Sturzflug“, „Riff Raff“ und „Sweety Glitter“. Der Eintritt soll wieder frei sein. Im Schützenfestzelt werden an allen drei Tagen bekannte Disc-Jockeys aus der Region für Stimmung sorgen.
Am Verkaufsoffenen Sonntag soll der Vergnügungspark am Zelt durch weitere Gastronomie- und Schaustellerstände um den Marktplatz erweitert werden. „Dazu kommen die Aktionen der Geschäfte, das gibt wieder ein gutes Bild auch in der Mittelstraße,“ ist sich der Sehnder Gastronom sicher. Zu dem Familieneinkaufstag will er einen bekannten Kinderliedermacher verpflichten.
Nach den Erfolgen in den vergangenen Jahren in der City, schließt Schützenchef Wolfgang Walter eine Rückkehr auf den alten Festplatz Chausseestraße am Stadtrand komplett aus: „Das Stadtschützenfest ist auch von uns gewollt.“ Den Riss quer durch den Verein, den manche mit dem Vorstandswechsel befürchteten, gäbe es nicht. Alle Abteilungen, junge und auch weibliche Mitglieder seien in den Vorstand eingebunden, der voll hinter dem Stadtschützenfest stehe, wie auch der 2. Vorsitzende Karl-Heinz Fischer bestätigte.
Auch in diesem Jahr werde man die Schützen aus ganz Sehnde einladen, aber nicht wieder zu einem Stadtschützentag am Donnerstag, wie erstmals im vergangenen Jahr versucht. Dieser Tag sei komplett gestrichen, da viele Freitag früh wieder arbeiten müssten. Die Geselligkeit mit den Schützen aus den übrigen Ortsteilen habe nun am Samstagabend beim Zeltessen nach dem Scheibenannageln einen besseren Zeitpunkt.
Bereits am Freitag haben die Schützen bei der Preisverteilung des Mannschaftsschießens bei einer Vesper die örtlichen Vereine zu Gast. Erwartet werden wieder deutlich mehr als 30 Vereinsmannschaften, die – zum Teil bei eigenen Schießtagen – auf die Preisscheiben anlegen.
Am Sonntag wird der Beginn des Gottesdienstes im Zelt auf 11.00 Uhr nach hinten verlegt, damit alle ausschlafen und teilnehmen können.