Sprengsätz explodierten

Polizei ermittelt zu nächtlichen Raubzügen

SEHNDE (r/gg). Täter haben am vergangenen Wochenende nachts mithilfe von Explosionen zwei ÜSTRA-Fahrkartenautomaten in Hannover und einen Zigarettenautomaten in Sehnde geöffnet. Die Polizei ermittelt im Tatzusammenhang.
Nach ersten Erkenntnissen war am frühen Samstag, gegen 1.30 Uhr, der Alarm an einem Fahrkartenautomaten der ÜSTRA an der Haltestelle "Wissenschaftspark Marienwerder" ausgelöst worden. Beim Eintreffen der alarmierten Beamten fanden diese den offenbar gesprengten Ticketautomaten vor. Die Geldkassette konnten die Täter nicht erlangen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. In der Nacht zu Sonntag wurde gegen 2.15 Uhr ein Anwohner am Zuckerfabriksweg in Sehnde durch ein lautes Knallgeräusch aus dem Schlaf gerissen. Hier stellten die alarmierten Polizisten einen beschädigten Zigarettenautomaten fest. Offenbar hatten Unbekannte versucht, durch eine Explosion an das Innere zu gelangen. Die Täter machten jedoch auch hier keine Beute - die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt.
Gut eine Stunde später, gegen 3.30 Uhr, löste der Alarm an einem ÜSTRA-Automaten an der Stadtbahnhaltestelle "Karl-Wiechert-Allee" in Kleefeld aus. Auch hier führten die unbekannten Täter eine Explosion herbei und erbeuteten anschließend die Geldkassette. In allen drei Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.
Die Polizei sucht dringend Zeugen und bittet um Meldung unter der Telefonnummer 0511 109 55 55 beim Kriminaldauerdienst Hannover.