SPD will Sanierungsbeginn 2011 für Turnhalle und Schwimmbecken in Höver

Eingehend nahmen die SPD-Kommunalpolitiker auch die Betriebstechnik des Lehrschwimmbeckens in Augenschein. (Foto: SPD FS Se/Dietrich Puhl)

Ratsfraktion besichtigt das Lehrschwimmbecken

SEHNDE/HÖVER (r/kl). Die Möglichkeit, sich vor Ort ein eigenes Bild machen zu können, waren ausschlaggebend für den Besuch der SPD-Ratsfraktion im höverschen Lehrschwimmbecken und der Turnhalle. Es galt, die Aussagen im Gutachten der Planungsgruppe Hildesheim (PGH) zum Bau zustand und der Sicherheitssituation des Lehrschwimmbeckens und der Turnhalle aus eigener Sicht zu werten.
Im Gutachten wird beispielsweise eine Revisionsöffnung in der Schwimmbaddecke als fehlend an gemahnt. Das Planungsbüro übersah, es gibt einen Zugang von außen in den Decken- und Dachbereich. Ein anderes Beispiel: Haare von Schwimmern könnten sich in den Absauggittern verfangen. Eine nicht haltbare Aussage, wie ein Test kürzlich ergab.
Der Förderverein Lehrschwimmbecken Höver übernahm Im Jahr 2000 die Verantwortung für den Badebetrieb. In den zehn Jahren seines Bestehens hat der Förderkreis knapp 50.000 Euro an Spenden erhalten und für den Erhalt des Bades und des Badebetriebes eingesetzt, berichteten der Vereinsvorsitzende Klaus Papenberg und sein Vertreter Uwe Eichelkraut der Ratsfraktion. Das Schwimmbecken hat eine Größe von 8 mal 12,5 Meter. Die Wassertiefe ist variabel verstellbar.
Nach der Besichtigung beschloss die SPD-Ratsfraktion einstimmig, im nächsten Jahr mit der Sanierung des Lehrschwimmbeckens und der Turnhalle zu beginnen.
„Dafür müssen Mittel für den ersten Bauabschnitt in den Haushalt 2011 eingeplant werden, die die SPD-Fraktion in den Beratungen beantragen wird.
In welcher Höhe muss allerdings im Fachbereichsausschuss nochmals geklärt werden, „weil im Zeitablauf der Baumaßnahmen eingeplant werden muss, dass ab September nächsten Jahres die Badesaison ohne Behinderungen durchgeführt werden sollte,“ so der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Toboldt abschließend.