Sorgsame Nutzung erwünscht

Besichtigung des Anbaus Grundschule Höver (von links): Architekt Ekkehard Vogt, Ratsherr Hartmut Völksen, Stadträtin Bettina Conradi, Bürgermeister Olaf Kruse, Fachdienstleiter Wolfgang Bruns und Ortsbürgermeister Christoph Schemschat. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Anbau zur Grundschule Höver ist fertig

Höver (gg). Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres ist der Anbau zur Grundschule fertiggestellt worden. Vier zusätzliche Klassenräume, Computer- und Differenzierungsräume, Mensa, neue Büros für die Schulleitung und ein Lehrerzimmer stehen jetzt zur Verfügung. Rund 260 Quadratmeter Nutzfläche, jeweils im Erdgeschoss und im Obergeschoss sind entstanden. „Das schafft Luft im Altbau“, sagt Bürgermeister Olaf Kruse bei der Besichtigung. Gemeinsam mit Wolfgang Bruns, Fachdienstleister Schule, und Architekt Ekkehard Vogt, Mosaik Architekten Hannover, zieht er positive Bilanz, denn letztendlich sei der Investitionsrahmen in Höhe von 3,1 Millionen Euro gehalten worden, die Aufstockungen der ersten Kostenschätzung seien nachvollziehbar und plausibel gewesen. Baubeginn war im Januar 2019. Interimslösungen mittels Container-Räumen und die Unterstützung vom Schützenverein, auf dessen benachbarte Fläche ausweichen zu können, gehörten fortan zum Schulalltag. Im Neubau gibt es neue Bezeichnungen: Cluster statt Klassenraum, Lernzone statt Flur. Zwei Treppen sorgen für Sicherheit, ein Fahrstuhl für Inklusion. Viel Licht bieten die bodentiefen Fenster, Glaswände für Transparenz. Bürgermeister Olaf Kruse ist sich bei dieser Ausstattung sicher: „Die Schüler lernen hier auch Benehmen.“ Abgeschlossen ist die Baustelle an der Grundschule jetzt allerdings noch nicht: Der Altbau soll noch einen frischen Anstrich bekommen.