Signale erklingen zur Probe

Sehnde (r/gg). Der "bundesweite Warntag" findet erstmals am 10. September statt und wird dann jährlich immer am zweiten Donnerstag im September durchgeführt.

Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Land werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt. Pünktlich um 11 Uhr sollen zeitgleich in den Kommunen in allen Ländern mit einem Probealarm die Warnmittel wie beispielsweise Sirenen, Warn-Apps ausgelöst so wie auch die Sendungen der Rundfunkanstalten unterbrochen werden.

Der Warntag soll als wichtiges Zeichen an die Bevölkerung verstanden werden, um diese vermehrt für die Risiken und Gefahren zu sensibilisieren und den Bevölkerungsschutz in den Köpfen zu verankern.

In vielen Kommunen, so auch in Sehnde, gibt es heute noch den obligatorischen und regelmäßigen Probealarm für die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr, jeden dritten Samstag im Monat um 11:30 Uhr. Wichtig ist aber auch, dass über die neuen Kommunikationsmittel wie Warn-Apps ebenfalls eine Warnung der Bevölkerung erprobt und somit die Selbstschutzfähigkeit erhöht wird.

In Sehnde werden die Sirenen am bundesweiten Warntag in diesem Jahr, wie in einigen anderen Kommunen der Region Hannover auch, jedoch aus technischen Gründen nicht ausgelöst.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.warnung-der-bevoelkerung.de.