Sehnder Seniorensportler waren sogar Filmstars

Fit wie ein Turnschuh: Gudrun Wiebe (Zweite von links) hat vor 50 Jahren die Gymnastikabteilung des TVE Sehnde gegründet und hält die Damen und Herren in der Gesundheitsgymnastik-Gruppe 70PLUS gut auf Trab. (Foto: Susanna Veenhuis)
 
Mit Bällen, Gewichten und kleinen, aber effektiven Sportgeräten erhalten sich die Senioren unter der Anleitung von Gudrun Wiebe ihre Fitness. (Foto: Susanna Veenhuis)

125 Jahre TVE-Sehnde und 50 Jahre Gymnastikabteilung

SEHNDE (sv). Blaue Bälle, so weit das Auge reicht. In schwungvollen Bögen und Kreisen werden sie bewegt, mal hinter dem Rücken oder unter einem Bein durchgegeben, auch mal geworfen und wieder aufgefangen. Die Hände, die diese Bälle halten, zählen mindestens 70 Lenze – das sieht man der flotten Ballchoreografie nicht an. „Gesundheitsgymnastik 70PLUS“ heißt dieses Angebot des TVE Sehnde (Turnverein Eintracht) von 1894, in dem der Ball nur eins von vielen Sportgeräten ist, die zum Einsatz kommen.
Die 28 Frauen und Männer achten genau auf die Bewegungsabläufe, die ihre Übungsleiterin Gudrun Wiebe vorgibt. Man merkt gleich, dass sie nicht zum ersten Mal trainieren. „Beweglich machen und kräftigen mit dem Redondo-Ball“ heißt die etwa vier Minuten lange Choreografie, mit der sich die Ü-70-Gruppe am 5. Mai beim Gymnastiktag zum 125-jährigen Bestehen des TVE Sehnde beteiligen wird. „Wenn sie dann alle Zugabe schreien, müssen wir aber noch etwas machen“, scherzt Rita Niesel mit den knallgrünen Sportschuhen.
Mit dem 125-Jährigen ist der TVE nicht der einzige, der in diesem Jahr Jubiläum feiert. Auch unter denjenigen, die den Sportclub mit ihrem Einsatz und Engagement ausmachen, sind einige schon mit runden Jahreszahlen dabei. Allen voran Gudrun Wiebe. Sie hat die Gymnastikabteilung 1969, also vor 50 Jahren, gegründet. Somit besteht die immerhin auch schon ein halbes Jahrhundert lang.
Eigentlich startete Gudrun Wiebe im TVE in der Turnabteilung mit Geräteturnen. „Damals gab es für junge Leute ja nicht so viele Angebote wie heute, da ging man halt in den Sportverein“, sagt Wiebe. Doch ein kleiner Unfall verleidete ihr nicht nur den Stufenbarren. Merkwürdigerweise fühlte sie sich ausgerechnet in der Gymnastikgruppe, bei den älteren Damen, am wohlsten. Die war damals noch der Turnsparte angegliedert. „Obwohl ich die Jüngste da war und auch das Trikot mit so einem kleinen Röckchen dran überhaupt nicht mein Ding war“, sagt sie mit einem verschmitzten Lächeln.
Die Gymnastik selber war offensichtlich ihr Ding. Mit Handgeräten wie Keulen, Seilen und Bändern fing sie an. Dazu arbeitete sie auch intensiv mit Friedchen Schwanz aus Ehlershausen und anderen Gymnastikfrauen aus der Umgebung zusammen und gründete schließlich eine eigene Gymnastikabteilung im TVE. „Keiner hat mir damals widersprochen, und ich konnte alle meine Ideen verwirklichen, “, sagt Gudrun Wiebe.
So gründete sie 1979 die erste Senioren-Gymnastikgruppe weit und breit. Drei Jahre später wurden die Sehnder Senioren sogar Filmstars: Der der Deutsche Turnerbund drehte einen Werbefilm für Seniorensport – mit der TVE-Seniorengymnastikgruppe, deren Erfahrungen den Filminhalt entscheidend prägten.
Im Lauf der Zeit entwickelte sich die früher als mehr oder weniger aktiver Zeitvetreib für Frauen belächelte Gymnastik zu einem ganz vielseitigen Bewegungssport. Jazzgymnastik, Aerobic und Step-Aerobic brachten frischen Wind in die Sporthallen, dazu kamen Wirbelsäulengymnastik, rhythmische Sportgymnastik, Pilates, Qui Gong und Zumba sowie viele andere Einflüsse. „Heute ist Gymnastik eine Mischung aus alledem“, erklärt die Übungsleiterin, die auch nach 50 Jahren immer noch die Abteilung sowie dienstags die 70PLUS- und danach noch die 50PLUS-Gymnastikgruppen leitet.
In Aktion und mit Musik kann die Gesundheitsundheits-Gymnastikgruppen beim Gymnastiktag am Sonntag, 5. Mai. Der Gymnastiktag findet in der Sporthalle Feldstraße statt und ist Bestandteil des großen Veranstaltungsprogramms zum Vereinsjubiläum, für das in diesem Jahr noch zehn weitere Aktionen anstehen.