Sehnder Grüne sind sich sicher: „Wir machen das am 11. September Klar“

Sie wollen am 11. September alles für die Grünen in Sehnde Klar machen: Die Stadtratskandidaten (obere Reihe von links nach rechts): Steffen Fuhse, Florian Schuchardt, Günter Pöser, Claus Clausnitzer und (untere Reihe von links nach rechts) Angelika Thomaier und Ingrid Weitzel. (Foto: Grüne Sehnde)

Umfassendes Wahlprogramm vorgestellt – Samstag „Grünes Sofa“

SEHNDE (r/kl). „Sinn und Zweck politischen Handelns muss es sein, den Menschen die Befähigung zu geben, zu gedeihen.“ und „Wir machen das klar“. Mit diesem Zitat des englischen Ökonomen Tim Jackson und dem Wahlslogan ihres Landesverbandes lassen sich nach Ansicht der Sehnder Grünen sehr gut die Kerngedanken ihres Wahlprogramms beschreiben.
Die Grünen haben für Sehnde ein umfassendes Wahlpapier für die Kommunalwahl am 11. September zusammengestellt, „welches die Kernpunkte des Sehnder Stadtlebens umfasst und den Willen zur Veränderung und Verbesserung der vorhandenen Ressourcen zum Ausdruck bringt, immer aber im Hintergrund der ökologischen Verträglichkeit.“
So werden zum Thema „Kinder-Jugend-Schule“ unter anderem die Einrichtung eines Jugendbeirates, die Ausweitung von Krippenplätzen und der Erhalt und Ausbau von Jugendtreffpunkten in den Ortsteilen gefordert.
„Das Thema Kinder- und Jugendarbeit ist eines unserer zentralen Themen, da gerade auch diese in der Vergangenheit immer ein wenig zu kurz gekommen und vernachlässigt worden ist. Ebenfalls ist es von besonderer Bedeutung da man mit der gezielten Förderung und Ausbau der Kinder- und Jugendarbeit, Sehnde auch für Familien mit Kindern attraktiv macht“, sagt dazu der Grüne Spitzenkandidat für den Sehnder Süden, Steffen Fuhse.
Das Grüne Leitmotiv des „Umwelt-, Natur- und Klimaschutz“ ist natürlich ein schwerpunktmäßiges Thema in diesem Wahlprogramm. Die Spitzenkandidatin für die Sehnder Kernstadt und Ortsvorsitzende der Sehnder Grünen Angelika Thomaier sagt dazu: „Ziel unserer Politik ist eine gesunde Umwelt, die die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen erhält und entwickelt und auch die Bedürfnisse der Sehnder Bevölkerung berücksichtigt.“
Gerade bei der geplanten Einrichtung eines Logistikunternehmens in Höver würde dieses trotz vermerkbaren Widerstandes der ortsansässigen Bevölkerung gegen dieses nicht nachhaltige und ökologisch unsinnige Projekt nicht bedacht so Thomaier weiter.
Weitere Themen des Wahlprogramms sind „Stadtentwicklung, Verkehr, Soziales – Vereine – Sport und Kultur & Bildung“.
In das persönliche Gespräch kann man das nächste Mal am Samstag, 3. September, ab 12.00 Uhr mit den Grünen treten. Dort wird auf dem Sehnder Marktplatz der niedersächsische Landtagsabgeordnete Enno Hagenah mit seinem Grünen Sofa zu Gast seien. Dort auf dem Grünen Informationsstand können Interessierte dann hautnah mit den KandidatInnen für den Sehnder Stadtrat reden, diskutieren und ihre Erfahrungen austauschen.