Sehnder Carportbrand durch fehlgeleitete Silvesterrakete

Die Flammen des brennenden Caports drohten beim Eintreffen der Feuerwehren bereits auf das angrenzende Wohnhaus (rechts) überzugreifen. (Foto: StFfw Se/Tim Herrmann)

Flammen drohten auf angrenzendes Einfamilienhaus überzugreifen

SEHNDE (r/dik). Am Neujahrsmorgen um 1.37 Uhr kam es zu einem Brand in einem Holzcarport in der Ricarda-Huch-Straße in Sehnde. Verursacht wurde der Brand, nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei, vermutlich durch eine fehlgeleitete Silvesterrakete.
Beim Eintreffen der Feuerwehreinsatzkräfte drohte der Brand bereits auf das angrenzende Einfamilienhaus überzugreifen. Umgehend wurden weitere Feuerwehren nachalarmiert, so dass schließlich 40 Einsatzkräfte in 13 Fahrzeugen an der Brandstelle vor Ort waren.
Ein Übergreifen des Feuers über die bereits von der Hitze zerstörten Fensterrollladen auf das Innere des Einfamilienhauses konnte verhindert werden. Die komplette Einsatzstelle um das Wohnhaus und die Carportanlage waren völlig in Rauchschwaden eingehüllt.
In buchstäblich letzter Minute konnten zwei Pkws durch die Besitzer in Sicherheit gebracht werden. Die Feuerwehrleute arbeiteten in vier Trupps unter schwerem Atemschutz. Erschwerend kam für sie hinzu, dass die Hydranten unter Schneebergen zugeschoben waren und erst freigeschaufelt werden mussten.
Nach über einer Stunde Brandbekämpfungs- und Nachlöscharbeiten war der Einsatz für die Feuerwehr erst um 2.45 Uhr beendet.
Während der Nachlöscharbeiten wurden die beiden benachbarten Wohnhäuser mit Hilfe von Drucklüften vom Rauch befreit. Aufgrund von Atemwegsreizungen mussten sich zwei Personen vom Rettungsdienst ambulant behandeln lassen, weitere Personen kamen nicht zu schaden. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro.
Wesentlich glimpflicher, aber dennoch gefährlich und vor allem ärgerlich, war dagegen am Silvesterabend, vermutlich in der Zeit zwischen 18.00 Uhr abends und 11.00 Uhr am nächsten Morgen, in der Straße Bim Hille, der Flug einer weiteren Silvesterrakete. Diese wurde vermutlich waagerecht abgeschossen und prallte gegen ein Rolladen. Dieser wurde dabei so beschädigt, dass sich der Schaden auf etwa 200 Euro beläuft.