Seelische Gesundheit statt Angst

Oliver Rosenthal vermittelt gemeinsam mit der VHS Hannover Wissen zur seelischen Gesundheit. (Foto: Klinikum Wahrendorff/EuroMediaHouse)

Online-Vortrag von VHS Hannover und Klinikum Wahrendorff

Sehnde (r/gg). Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) kooperiert mit dem Klinikum Wahrendorff zum Thema „Seelische Gesundheit“. Für Montag, 7. Juni, von 19 bis 20.30 Uhr, steht der kostenfreie Online-Vortrag im Programm der VHS Hannover: „Angsterkrankungen – Angst vor … oder Angst um…“. Dozent ist Oliver Rosenthal, Leitender Arzt der Klinik für Seelische Gesundheit im Klinikum Wahrendorff und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Der Vortrag ist nicht altersspezifisch, schafft Verständnis für Angsterkrankungen, beschreibt angstauslösende und angstaufrechterhaltende Faktoren und gibt erste Tipps für mögliche Selbstregulationsstrategien.
Wer hat Angst nicht schon einmal erlebt? Schweißausbrüche, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, Zittern … Beunruhigen muss dies nicht gleich. Denn die normale Angst dient als Alarmfunktion für den Organismus und soll Aktivitäten zur Beseitigung der bestehenden oder drohenden Gefahr auslösen. Und wenn die Gefahr beseitigt ist, sollte auch die Angst wieder verschwunden sein. In diesem Sinne kann Angst die körperlichen und seelischen Abwehrfunktionen stärken. Ein Übermaß an Angst aber bewirkt das Gegenteil. Sie lähmt die körperlichen und geistigen Funktionen. Und das kann krank machen, insbesondere wenn die Ängste häufig wieder kehren und ohne tatsächliche Gefahr oder Bedrohung auftreten. Auch übermäßige Sorgen, können sich zu Ängsten entwickeln.
„Angst ist weit verbreitet und eines der häufigsten psychopathologischen Symptome. Phobien, Angst- und Panikstörungen zählen zu den Krankheitsbildern“, informiert Oliver Rosenthal. In seinem Vortrag wird er auf ausgewählte Angsterkrankungen eingehen und mögliche Hilfen und Behandlungsoptionen vorstellen. In diesen beiden Unterrichtseinheiten kann keine therapeutische Begleitung erfolgen und auch keine individuelle ärztliche Beratung.
Anmeldungen sind direkt bei der VHS möglich, per E-Mail an Kompetentsein.vhs@hannover-stadt.de oder telefonisch unter 0511 168 43918.
Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.vhs-hannover.de.