Schulalltag bringt Arbeit

Stefan Schütte, Hausmeister in der Grundschule Höver. (Foto: Stadt Sehnde)

Hausmeister Stefan Schütte im Dienst

Sehnde (r/gg). Corona-Selbsttests sind in den Schulen angekommen und etabliert. Wie geht es weiter für Schüler, Lehrer, Eltern und die Beschäftigten. Am Beispiel der Arbeit von Stefan Schütte, Hausmeister in der Grundschule Höver, erklärt die Stadtverwaltung den Tagesablauf für 76 Schüler in fünf Klassen der Klassenstufen eins bis vier. Nach der Fertigstellung des Anbaus, eingeweiht zum Schuljahresbeginn 2020/21 steht ihm ein helles Arbeitszimmer neben dem Eingang zur Verfügung. Zu den täglichen Aufgaben gehört das Sichten und Abarbeiten der Aufträge vom Baubetriebshof oder von der Liegenschaftsverwaltung der Stadtverwaltung. Kleinere anfallende Reparaturen werden möglichst selbst erledigt, Verschmutzungen der Wände ebenfalls. Vor Kurzem wurden die Fenster und Türen eingestellt und geschmiert - auch zum Zweck des Lüftens, das jetzt eine besondere Bedeutung bekommen hat. Ebenfalls im Corona-Auftrag sind bereits Spender für Desinfektionsmittel aufgehängt worden, ebenso diverse Beschilderungen zwecks Abstandsgebot. Die Stadtverwaltung teilt mit: "Noch sind nicht alle Räume so eingerichtet wie geplant: Archiv- und Lagerräume sind im laufenden Schuljahr mit umzuräumen, aus- und aufzuräumen. Die Pandemie-Zeit wird genutzt um alte Akten auszusortieren und Ordnung zu schaffen. Außerdem müssen noch Pinnwände montiert werden. Die Reinigung ist zu koordinieren. In der Pandemie bleibt Zeit für Ecken, denen sonst weniger Beachtung geschenkt wird. Diese gilt es zu benennen und darüber mit den Reinigungskräften im regelmäßigen Austausch zu bleiben."