Schmieden, räuchern und streicheln

Karl-Heinz Reinsch zeigt der Schülerin Larissa die Hühnerhaltung. (Foto: Regional-Museum-Sehnde)

Gelungener Kindertag im Regional-Museum

Rethmar (r/gg). Zum Hufeisen Schmieden, Legehennen Streicheln und Forellen Räuchern hat der Verein Regional-Museum-Sehnde auf dem Gutshof Rethmar Ferien-Kinder eingeladen und damit einen Beitrag zum städtischen Ferien-Programm geleistet. "Es fanden zwei Veranstaltungen statt", erklärt der Vereinsvorsitzende Erhard Niemann, einmal von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. Die Gruppen wurden geteilt, ein Teil blieb beim Vorsitzenden Erhard Niemann zum Hufeisenschmieden, die anderen gingen mit den Rethmarern Karl-Heinz Reinsch und Siegbert Voges zum zweihundert Meter entfernten Reinsch-Gehöft "Blauer Engel", wo die handzamen Rodeländer Legehennen wohnen und sich über Kinderbesuch freuten. Danach erzählte Werner Dunekamp bei seiner ebenfalls auf dem Grundstück gelegene Räucherstation, etwas von seinem Hobby. Zum Abschluss besichtigten die Kinder die nahegelegene St.Katharinen Kirche. Siegbert Voges und Karl-Heinz Reinsch, der Mitglied im Kirchenvorstand ist, zeigten den Kindern die drei Glocken im Turm. Jeder durfte Orgel spielen, und am Ausgang wurde der Prunksarg von Phillip Adam von und zu Eltz bewundert.
Dies dauerte 90 Minuten, dann wechselten die geteilten Gruppen. Der Nachmittag wurde in gleicher Weise gestaltet. "So am Schmieden interessierte Kinder habe ich noch nie erlebt, zwanzig Teilnehmer haben heute hundert Eisen verarbeitet, dass ist Rekord", berichtete der Vorsitzende Erhard Niemann voller Stolz.