Rethmarer Dorfladen wird geschlossen

Elke Digwa und Matthias Digwa kümmern sich um den Dorfladen-Betrieb in Rethmar. (Foto: G. Gosewisch)

Verkauf nur noch bis 31. März, falls sich kein Betreiber findet

RETHMAR (gg). Hübsch anzusehen in bester Lage ist der Dorfladen seit der Eröffnung im Jahr 2011. Entlang der Hauptstraße stellt er einen Blickfang dar. Mit der Terrasse, den Sitzgelegenheiten, mit frischen Backware und Kaffeegenuss der kombinierten Bäckerei sind gute Signale zum Anhalten und Einkaufen gegeben. Alles scheint perfekt, doch das soll nach Ankündigung der Geschäftsführung zum 31. März ein Ende haben. „Mit großem Bedauern“ sei der Beschluss gefallen, so der Hinweis von Matthias Digwa, der sich um den Betrieb kümmert. Er sagt: „Das Herz hängt eigentlich dran. Wir haben sehr viel Mühe reingesteckt, aber es lohnt einfach nicht. Nicht zu unterschätzen ist die Menge der Arbeit, die der Betrieb mit sich bringt.“ Sechs Festangestellte und zwei Aushilfen kümmern sich aktuell darum, dass die Regale auf 650 Quadratmeter Verkaufsfläche tiptop gefüllt sind. „Wir haben in den vergangen Jahren immer wieder angepasst, haben Kundenumfragen gemacht, um die Wünsche nach bestimmten Produkten und zu den Ladenöffnungszeiten zu erfassen. Das Paradoxe ist, die Kunden sind zufrieden, und die Kaufkraft ist mit gut 2.000 Einwohnern in Rethmar auch eigentlich da“, sagt Matthias Digwa. „Vielleicht findet sich ein Betreiber, der den Dorfladen weiterführen möchte“, ergänzt Elke Digwa zur Hoffnung seitens der Geschäftsführung. Noch bis zum Sommer sollen im Laden daher Inneneinrichtung und Regale stehen bleiben, denn „alles ist eigentlich perfekt“.