"Raus aus dem Klassenzimmer"

KGS-Schüler entwickeln Geschäftsideen

SEHNDE (r/gg). 20 Neuntklässer der KGS haben am Projekt "Campus-Unternehmer" des Vereins Futurepreneur teilgenommen und Anleitung zum unternehmerischen Denken bekommen. "An vier Tagen wurde spielerisch Gründergeist gezündet sowie Unternehmungslust und Tatkraft der Jugendlichen geweckt und gestärkt", so die Mitteilung des Vereins. Der Austaus mit lokalen Unternehmern, wie dieses Mal mit Christian Schmidt (Heyho GmbH) und Katrin Potyka (Dryxx), zu Tipps und Erfahrungen gehörte dazu. Jeder Jugendliche entwickelte auf Basis der eigenen Interessen und Kompetenzen eine persönliche Geschäftsidee, erstellte einen kleinen Businessplan, bereitet die Ideen einen Nachmittag vor und setzt diese dann für einen Tag in die Tat um, indem potenzielle Kunden angesprochen wurden. Nach Abschluss des Projektes erhielten die Jugendlichen von KGS-Studiendirektorin Evelyn Gröne ein Diplam. Das Geld, das sie mit ihrer Geschäftsidee verdient haben, dürfen sie behalten. „Um eine eigene Geschäftsidee umsetzen zu können, müssen die Jugendlichen mutig, kreativ, eigeninitiativ, zielorientiert, flexibel, lernwillig, ausdauernd, entscheidungswillig und voller Energie sein und werden. Das sind Eigenschaften, die für die Welt von morgen unerlässlich sind. Sie erfahren mit allen Sinnen, wie einfach es ist, neugierig zu sein, dran zu bleiben und über eigene Erfahrungen zu lernen. Das macht sie stärker für die Zukunft“, erklärt Kerstin Heuer, Gründerin des gemeinnützigen Vereins Futurepreneur.