Pragmatische Flüchtlingshilfe geht weiter

Beim gemeinsamen Kochen hat die Gruppe Zusammenhalt gefunden. (Foto: Privat)

Gemeinsam kochen und andere Kulturen kennenlernen

SEHNDE (r/gg). Eine Zwischenbilanz zu einer Erfolgsgeschichte liefert nun der hieisge Civitan Club, Hans-Jürgen Grethe berichtet. Auf Initiative von sechs Frauen des Civitan Clubs entstand in Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeiterinnenn des AWO-Wohnhauses Höver vor fast eineinhalb Jahren die Idee zu einem interkulturellen Kochprojekt. Schwerpunkt war, dass Sehnder Frauen des Civitan Clubs und Flüchtlingsfrauen verschiedener Nationalitäten gemeinsam kochen, um sich näher kennenzulernen und mehr über Traditionen der unterschiedlichen Herkunftsländer zu erfahren. Die Kosten des Projektes konnte der Civitan Club aus den Erlösen von Benefizaktionen übernehmen. Im November 2017 traf sich erstmals eine internationale Kochgruppe in der Küche des AWO-Wohnhauses Höver. Sechs Civitan-Frauen aus Sehnde und acht Frauen und mehrere Kinder aus Syrien, Irak, Somalia und Albanien bereiteten in der ersten gemeinsamen Kochrunde ein europäisches Gericht zu. Bei den weiteren Treffen wurde nach vorab übersetzten Rezepten aus der syrischen, albanischen, arabischen und somalischen Küche gekocht. Alle Zutaten wurden entweder von einer der Sehnder Frauen oder von den Teilnehmerinnen aus Höver frisch eingekauft. In der geräumigen Küche des Wohnhauses Höver wurde immer zu Beginn der Kochaktion das Rezept und seine Besonderheiten erklärt, die Vorbereitungsarbeiten und das gemeinsame Kochen wurden nach den Wünschen der Teilnehmerinnen aufgeteilt und in großer Rundewurde anschließend gemeinsam gegessen. Dabei erfolgte ein reger Austausch über die unterschiedlichen Traditionen, Bildungs- und Berufsmöglichkeiten in arabischen, afrikanischen und europäischen Ländern. Zu Beginn der Treffen war zu diesem Austausch eine Übersetzungshilfe durch einen Mitarbeiter des AWO-Wohnhauses notwendig. Im Herbst 2018 war dann eine Übersetzung der Gespräche nicht mehr nötig, da alle Frauen des Wohnhauses Höver bereits einen Deutschkurs absolviert hatten. Neben den Treffen im Kochprojekt verabredete sich die internationale Frauenrunde zu Besuchen des Weihnachtsmarktes in Hannover und der Hildesheimer Altstadt und des Domes. Weitere Kontakte sind geplant.