Pläne für Gerätehaus stocken

Stadtfeuerwehr Sehnde (von links): Fabian Lehrke, Uwe Scheibler und Sven Grabbe. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Versammlung der Sehnder Feuerwehr

Sehnde (r/gg). Nur die Einsatzabteilung und wenige Gäste nahmen an der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr im Gerätehaus am Borsigring teil, was den noch geltenden Corona-Beschränkungen geschuldet war. Ortsbrandmeister Sven Grabbe berichtete rückblickend zum Jahr 2020: „Trotz der Pandemie konnten wir unseren Mitgliederstand verbessern.“ In den Reihen der Einsatzabteilung gab es einen Zuwachs. Aus der Jugendfeuerwehr wurden Hanna Grabbe, Jonas Gläser, Lioba Hause und Marvin Busch übernommen, die jetzt bereits ihre Truppmann-Ausbildung absolvieren.
Die Aus- und Fortbildung sei reduziert gelaufen, so der Ortsbrandmeister. Dienste mussten abgesagt werden. „Die Pandemie hält uns weiter in Atem“, sagte Sven Grabbe. Insgesamt wurde die Ortsfeuerwehr Sehnde zu 83 Einsätzen gerufen. 27 Brandeinsätze, 41
technische Hilfeleistungen,15 Fehlalarme und eine Brandsicherheitswache. „Ein kleines Plus im Vergleich zu 2019“, so Sven Grabbe.
Der an die städtische Gesellschaft Infrastruktur Sehnde GmbH erteilte Auftrag zur Umsetzung
des Gerätehaus-Neubaus sei aufgrund von Kapazitätsproblemen noch nicht angegangen worden, so der Hinweis von Bürgermeister Olaf Kruse in der Sitzung. 
Für für 50-jährige Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr Sehnde wurde Uwe Scheidler geehrt. Befördert wurden Saskia Landau zur Oberfeuerwehrfrau, Marcel Handelmann zum Oberfeuerwehrmann, Michael Grohte zum Ersten Hauptfeuerwehrmann und Jörn Ahlfeld zum Löschmeister - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Tim Herrmann.