Petition bringt Dynamik

Blamage beim Info-Abend

Sehnde (gg). Auf das Engagement folgt Dynamik: Nachdem Bürgerinnen eine Petition zum Delticom-Logistikhallen-Stopp in Sehnde-Ost formuliert und im Rathaus eingereicht haben, der Marktspiegel berichtete, hat die Stadtverwaltung reagiert. Zum Zeichen der Transparenz im Verfahren hatte Bürgermeister Olaf Kruse zum Informationsabend im Kutschersaal auf dem Gutshof in Rethmar eingeladen. Es gab rund 60 besetzte Plätze und eine Online-Variante, die von rund 175 Haushalten genutzt wurde, bei der aber die Fragen der Bürger nicht zu verstehen waren. Bilder gab es nur von den Architekten-Skizzen und den Straßenkarten, nicht von den Sprechern. Godehard Kraft, Leiter des Fachdienstes Stadtentwicklung im Rathaus, versprach den kritischen Zuhörern zur steigenden Verkehrsdichte bei Gewerbeansiedlung: „Davon merken Sie gar nichts.“ Bürgermeister Olaf Kruse moderierte, versicherte den Nutzen des Flächenverbrauchs von rund 90.000 Quadratmetern, denn es gehe um die Sicherung von Arbeitsplätzen. Er ermahnte die zuhörenden Bürger zum maßvollen Umgangston, denn es gab zahlreiche Zwischenrufe und großes Misstrauen. Es folgte eine fulminante Blamage, ausgelöst vom Gastredner Steven Engler, Engler-Immobilien aus Gelsenkirchen, denn der erklärte, dass die Firma Delticom AG, für die der Logistik-Hallenbau realisiert werden soll, den ganzen Platz gar nicht braucht. Stadtverwaltung und Politik versichern, davon bisher nichts gewusst zu haben. Die Delticom-Bilanz wies in den vorigen Jahren tief rote Zahlen aus, die Firma ist bisher in Höver ansässig und verkehrstechnisch damit besser angebunden, als in Sehnde-Ost. Seitens der Bürger sind inzwischen zig Fragen zum Investoren-Projekt gesammelt und in Umlauf gebracht. Dem Vernehmen nach wird der Nutzen des Logistik-Hallenbaus bezweifelt. Im Raum stehe die Vermutung, dass es um ein Finanz-Konstrukt geht.