Obst und Gemüse in der Pause

Astrid-Lindgren-Grundschule erhält Förderung

SEHNDE (r/gg). Registriert ist die Astrid-Lindgren-Grundschule nun für das bekannte Schulobst-Programm des Landwirtschaftsministeriums - so die Meldung von Silke Lesemann, SPD-Landtagsabgeordnete im hiesigen Wahlkreis. Schulen in ganz Niedersachsen nehmen daran teil und bekommen eine finanzielle Förderung, bereitgestellt aus EU- und Landesmitteln, wenn sie Obst, Gemüse und Milch von direkt vermarktenden Landwirten beziehen und an die Schüler verteilen.
Insgesamt nehmen in ganz Niedersachsen mehr als 900 Schulen und 500 Kindertageseinrichtungen an dem EU-geförderten Projekt teil. „Die Anzahl an teilnehmenden Schulen ist hoch und steigt weiter von Jahr zu Jahr - das verdeutlicht die große Beliebtheit des Programms“, so Silke Lesemann.
Es sei noch immer der Fall, dass Kinder ohne Frühstück in die Schule oder die Kita kommen. „Mit dem Schulprogramm können sie in Gemeinschaft Obst und Gemüse probieren und Wissenswertes über die Vielfalt der Obst- und Gemüsesorten und deren Anbau lernen. Auch für die Kinder der Astrid-Lindgren-Grundschule ist das ein großer Gewinn“, so die SPD-Landtagsabgeordnete.
Die EU fördert das Programm mit vier Millionen Euro, der Rest kommt aus Landesmitteln. Insgesamt stehen damit in diesem Schuljahr in Niedersachsen mehr als fünf Millionen Euro für das EU-Schulprogramm zur Verfügung. Für die teilnehmenden Einrichtungen schreibt die EU zusätzliche ernährungspädagogische Begleitmaßnahmen vor. „Die Bandbreite an Umsetzungsmöglichkeiten ist groß: gemeinsame gesunde Schulfrühstücksrunden, der Besuch eines Obst-, Gemüse- oder Milchbauernbetriebes oder auch die Einrichtung einer Koch-AG“, erklärt Sillke Lesemann. Erfreulich sei auch, dass die Schulen dabei stark auf regionale Produkte setzen und niedersächsische Obst-, Gemüse- und Milchbauern diese Möglichkeit nutzen, um Kinder für gesunde, heimische Produkte zu begeistern.