Neuer Blitzer kommt

70.000 Euro für mobile Messanlage

Sehnde (r/gg). Jetzt soll für 70.000 Euro eine neue "mobilie Messanlage", ein Blitzer zur Erfassung der Tempo-Verstöße, angeschafft werden. Nach Vorschlag der Stadtverwaltung hat es im Rat bereits eine politische Mehrheit dafür gegeben. Hintergrund ist die Stilllegung  des vorhandenen Blitzers. Die Physikalische-Technische Bundesanstalt und das Eichamt hatten schon im zweiten Quartal des vorigen Jahres die Zulassung entzogen. Die Stadtverwaltung habe hier einen Rechtsanwalt beauftragt zu prüfen, welche Rechtsmittel eingesetzt werden können, um den Schaden so gering wie möglich zu halten - so die Mitteilung.
Im ruhenden Verkehr, also beispielsweise bei Verstößen gegen die erlaubte Parkdauer oder dem Parken im Halteverbot, haben Mitarbeiter der Stadtverwaltung 3.023 Verwarnungen mit 60.900 Euro Verwarn-Geld erhoben sowie 18 Bußgeldverfahren im Wert von 1.120 Euro angestrengt. Von diesen Verfahren sind bis zum Jahresende in 2.641 Fällen 52.574,66 Euro  in die Sehnder Stadtkasse bezahlt worden, 145 Verfahren wurden eingestellt. Zur weiteren Bearbeitung wurden 204 Verfahren, darunter 17 Bußgeldverfahren, an die Region Hannover als Bußgeldbehörde weitergeleitet. Von diesen Verfahren erhält die Stadt Sehnde einen anteiligen Betrag der eingenommenen Gelder. Dazu die Mitteilung der Stadtverwaltung: "Zurzeit wird mit der Region Hannover über den kostenmäßigen Anteil für die Stadt Sehnde verhandelt."