„Neue“ Iltener Wappenscheibe geht an Detlef Holzkamp

Stifter Martin Przetak (links) übergibt die "Neue Iltener Wappenscheibe" an Detlef Holzkamp (Mitte). Der freut sich über Scheibe und Erinnerungsmedaille. Sportleiter Joachim Siele (rechts) ist zufrieden mit den Leistungen seiner Aktiven. (Foto: SV Ilten/Elges)

Martin Przetak als Stifter lässt alte Tradition wieder aufleben

SEHNDE/ILTEN (r/kl). Das Schießen um die Wappenscheibe hat in Ilten lange Tradition. Im Jahre 1976 stiftete Hans Lange, damals Iltens Ortsbürgermeister, den Schützen erstmals eine Schmuckscheibe mit Iltens Ortswappen und dem Wappen des „Großen Freien“. Fast 30 Jahre gehörte der Schießwettbewerb um die Iltener Wappenscheibe zum festen Bestandteil des Jahresprogramms der Sportschützen. In diesem Jahr nun hat Martin Przetak dieses Tradition wieder aufleben lassen. Er stiftete eine neue Trophäe und gab gleichfalls einen neuen Schießmodus vor.
Weil es bei geübten Sportlern nicht selten vorkommt, dass mit fünf Schüssen die möglichen 50 Ringe erreicht werden, gab Przetak vor, dass zur Unterscheidung die Treffer in die 10 weiter untergliedert werden müssen. Dies geschieht in diesem Fall nicht wie bei vielen Preis- und Pokalschießen üblich durch die Messung von Teilern sonder so, wie im sportlichen Schießen vorgegeben, durch Stellen nach dem Komma. Der best mögliche Schuß ist damit eine 10,9.
Im Finale um die Scheibe, das am vergangenen Sonnabend ausgetragen wurde, traten die 8 Schützen im k.o.-Wettbewerb gegeneinander an. In jeder Finalrunde waren 5 Schuß zu schießen. Der Teilnehmer mit dem geringsten Ergebnis schied aus.
Am Ende standen noch Horst Walter und Detlef Holzkamp an ihren Schießständen und gaben auf das Kommando vor Reiner Böker ihre Schüsse ab. Mit 51,7 : 50,5 setzte sich Holzkamp schließlich durch. Horst Walter, der zuvor mit 53,1 und 52,7 die besten Serien des Wettbewerbs erreicht hatte, freute sich dennoch über Platz 2.