Nähe und Anteilnahme erlebt

Mit Kreide wurde die Osterbotschaft auf den Weg zur Sehnder Kreuzkirche geschrieben. (Foto: Privat)

Kirchengemeinde gestaltet anderes Osterfest

SEHNDE (r/gg). Einen positiven Rückblick auf die Osterfeiertage gibt Pastorin Damaris Frehrking aus der Sehnder Kirchengemeinde. Sie schreibt: "Es waren eigentlich schöne Tage von Gründonnerstag bis Ostersonntag. Viele Menschen gingen an der Kreuzkirche vorbei und entdeckten kleine Botschaften oder Giveaways an der Kirchentür. Am Karfreitag läuteten die Glocken zur Sterbestunde, und nach Wochen der verschlossenen Türen konnten nacheinander 25 Besucher die Kirche für ein paar Minuten zum stillen Gebet betreten. Am Ostersonntag fand man auf Sehndes Straßen überall die Botschaft: Christ ist erstanden! Da müssen einige Engel mit Straßenmalkreide die halbe Nacht unterwegs gewesen sein. Die Flamme des morgendlichen Osterfeuers wurde über die Dörfer gebracht, und auf diese Weise wurde die Osterfreude weitergegeben. Um 10.15 klang aus der Kirche und aus vielen Häusern und Gärten der uralte österliche Gesang: Christ ist erstanden."
Pastorin Damaris Frehrking schreibt abschließend: "Ja, es ist Ostern geworden, auch mit Corona. Es gab auf Abstand viele berührende Zeichen der Nähe und der Anteilnahme."