Nächtlicher Brandrauch ist leise, heimtückisch und giftig . . .

Fand in den Mitgliedern des Sozialverbandes und ihren Gästen ein aufmerksames Publikum: Der Sehnder Ortsbrandmeister Jürgen Dauter, von der Vorsitzenden Brigitte Thomas für seinen Vortrag über Brandschutz mit einem Bildband beschenkt. (Foto: SoVD/Thomas)

Ortsbrandmeister Jürgen Dauter plädiert beim SoVD Sehnde für Rauchmelder

SEHNDE (r/kl). Jürgen Dauter, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Sehnde, informierte jetzt Mitglieder des Ortsverbandes Sehnde im Sozialverband Deutschland (SoVD) und interessierte Gästen in einem Vortrag über "Rauchmelder retten Leben - Brandschutz und Brandprävention".
Ab 1. November werden Rauchmelder in Neubauten in Niedersachsen zur Pflicht in jeder Wohnung und in jedem Haus. Jürgen Dauter berichtete, die meisten Brandopfer (70 Prozent) verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch: 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung.
Rauch ist leise, heimtückisch und giftig. Schlafende Nasen riechen nichts. Der schrille Ton eines Rauchmelders weckt jeden Schläfer auf, dass zeigte auch der mitgebrachte Rauchmelder in der Begegnungsstätte.
In der heutigen Zeit gibt es für jeden Haushalt passende Rauchmelder, die aber immer ein VdS Gütezeichen als geprüftes Elektrogerät haben sollten. Die neueste Generation sind Rauchmeldermit einem intelligenten thermo-optischen Verfahren undt einer fest integrierten Zehn-Jahres-Batterie.
In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindesten einen Rauchwarnmelder haben.
Auch sollte in den Küchen eine Löschdecke vorhanden sein, um kleinere Brände ersticken zu können.
Für den SoVD- Ortsverband organisiert die Freiwillige Ortsfeuerwehr Sehnde im nächsten Jahr eine Vorführung, wie man (frau!) einen Feuerlöscher richtig einsetzt und wie ein Fettbrand in der Pfanne oder Fritteuse wirksam beendet werden kann.