Mit originellen Leuchtkörpern eröffnete Wehmingen die Sehnder Saison der Laternenumzüge

Ein Ereignis von den Jüngsten bis hin zu Opa und Oma war der traditionelle Laternenumzug der Ortsfeuerwehr Wehmingen. (Foto: Walter Klinger)
SEHNDE/BOLZUM. Der traditionelle Laternenumzug der Ortsfeuerwehr, an dem sich seit einigen Jahren auch der Kindergarten beteiligt (beide leben ja ohnehin harmonisch „unter einem Dach“) bildete Freitagabend den Auftakt der Laternenmumzüge im Sehnder Stadtgebiet. Und setzte, die Erzieherinnen des Kindergartens hatten zuvor mit den Kindern gebastelt und boten das Herstellen von Windlichtern noch vor dem Umzug an) auch in Hinsicht auf die Originalität der Leuchtkörper Maßstäbe.
Um die offenen Feuerkörbe bildeten sich schnell Klöngruppen und die insgesamt 550 von der Feuerwehr gegrillten Würstchen und die heißen Waffeln der Kindergarten-Eltern waren schon vor dem Ende der Veranstaltung ausverkauft.
Der durch Fackelträger des Feuerwehrnachwuchses flankierte Laternenumzug wurde musikalisch durch den Spielmannszug aus dem benachbarten Bolzum unter Leitung von Raphael Kappei begleitet (der am 29. Oktober beim heimischen Laternenumzug dann seinen letzten diesjährigen Auftritt hat).
Ortsbrandmeister Gerhard Fischer und die Erzieherinnen Martina Lübberstedt und Heide Grebe waren mit dem gesteigerten Besuch und dem Engagement der HelferInnen sehr zufrieden. Und auch Gruppenführer Olaf Kruse strahlte: Der Wechsel seiner Mannen von Sweat- und T-Shirt in den Feuerwehr-Arbeitsanzug klappte in kürzester Zeit.
Auch die Fußballfreunde unter den Vätern waren sehr zufrieden: Noch rechtzeitig zum Länderspiel waren alle wieder auf dem Dorfplatz. Und nicht wenige saßen dort noch sehr lange am Feuer zusammen.