Mehr als 1.000 Besucher an nur einem Tag im Reginal-Museum Sehnde!

Die in der neuen Sonderausstellung dokumentierten Sehnder Flüchtlingsschicksale (hier Treckführer, Flüchtlingswagen und hinten eine Krankenschwester) bescheren dem Regional-Museum an den Besucher-Sonntagen Rekordresonanz. (Foto: RMS Sehnde)
Sehnde: Regional Museum Sehnde |

Flüchtlingsschicksale finden großes Interesse

RETHMAR (r/kl). Mehr als 1.000 Besucher kamen parallel zum Erdbeerfest ins
Regional-Museum Sehnde auf dem Gutshof Rethmar.
Obwohl gleichzeitig in
Ilten und Evern Schützenfest und in Sehnde die Kreuzkirche ihr 275-jähriges Bestehen feierte, war mit einem so sehr großen Besucheransturm auf dem Gutshof und im Museum nach Einschätzung des Vorsitzenden des Vereins Regional-Museum, Erhard Niemann, nicht zu rechnen.
"Gerade das Gegenteil aber ist an diesem Tag eingetreten, uns besuchten sehr viele Bekannte, Verwante und Leute aus der Nachbarschaft, um in Verbindung mit dem Erdbeerfest die neue Sonderausstellung "Flüchtlinge und Vertriebene des 2.Weltkrieges im Raum Sehnde zu sehen", berichtet Niemann begeistert.
Im Bereich der Parkfläche des alten Pferdestalles von der Gutsstraße aus, hatte sich ein Fahrradmeer aufgestellt. An diesem Sonntag konnten auch noch sehr viele Bücher und mehrere Filme verkauft werden, was sonst eher weniger der Fall ist.
Der Verein bedankt sich bei seinen treuen Besuchern für das große ntgegengebrachte
Interesse und will diesem auch in Zukunft Rechnung tragen.