Lokalmatadoren, DJ und Musikprofis "heizen" open Air und im Festzelt Sehnde ein

Zeichnen am Samstag die Erfolgsgeschichte der Rocklegende "Status Quo" nach: Die Musiker der Coverband "Quotime". (Foto: Quotime)
 
Wetteifert an Freitagabend auf der Marktplatzbühne mit zwei Schülerbands um die Publikumsgunst: Die Lehrerband "Paukerface" der KGS. (Foto: KGS Sehnde)
Sehnde: Festplatz/Zelt am Rathaus |

Drei KGS-Bands und Status Quo-Coverband sind die Musikattraktionen beim Stadtschützenfest

SEHNDE (r/kl). Auch in diesem Jahr wird an allen drei Tagen des "5. Sehnder Stadtschützenfestes" Livemusik geboten - stets im Wechsel mit DJ "Galaxy" aus Braunschweig auf der Livemusikbühne am Marktplatz oder auf der Bühne im großen Festzelt. Dabei wechseln sich die in der breiten Öffentlichkeit noch unbekannten Lokalmatadoren der KGS (freitag ab 19.00 Uhr) mit den Profimusikern der "Quotime" Status Quo-Coverband (Samstag ab 19.00 Uhr) ab.
"Paukerface" ist der passende Name für eine Lehrerband. Es handelt sich hier um fünf Lehrerkollegen der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde, die sich im vergangenen Jahr um Frontmann und Sänger B.K. (Björn Kassel) geschart haben. Vom stilvollen R&B der 50er Jahre bis zum 80er Rock á la Queen und Toto ist alles drin. Mit dabei sind Micha Philippi (p/kb), Dirk Hoffmann (g), Martin Häusler (sax), Michael Möllers (b) und Peter Loeks (dr).
Eine der Schülerbands ist "the indifference". Der Name der Band versteht sich natürlich ironisch. Gleichgültig ist zumindest die Musik niemandem der acht jungen Leute.
Die Sägerinnen Laura Scrudato und Kristin Lotsch werden bei ihrer bunten Mischung aus Rock und aktuellen Pop-Balladen von Leonie Wölki (b), Helge Weiß (g), David Bartke (g), Aaron Laurig (g), Benedikt Bienert (kb) und Dominique Godereis (dr) schlagkräftg unterstützt.
Die zweite Schülerband ist "warehouse projekt". Eine junge Band, deren Stil wohl am ehesten im Indie-Pop anzusiedeln ist. Michelle Wagener (g/voc), Anna Seehausen (lead-g), Jesko Warneke (b) und Robert Oelschläger (dr) stehen für einen kompakten Sound.
Am Samstag, 25. Mai, entbietet ab 19.00 Uhr auf dem Marktplatz "Quotime" ihren "Tribute to Status Quo". Es war einmal eine Zeit, da waren die Rockstars noch wirklich genial und einzigartig, die Gitarren laut und die Menschen strömten zu Tausenden in die Konzerthallen, um große Partys zu feiern - direkt am Bühnenrand und nicht in abgesperrten VIP-Bereichen. Der Schweiß der Musiker tropfte von deren langen Haaren in die ersten Reihen vor der Bühne, aus dem Blues war gerade Beat und Rock geworden, eine Zeit des Aufbruchs, der Jugendrevolte.
Der Soundtrack der Freiheit, der Selbstverwirklichung, der Toleranz. Eine Band, die von Anfang an dabei war, war "Status Quo". Und wer kennt sie nicht, denn seit über
40 Jahren rocken sie über die Bühnen der Welt und bringen die Hallen und Stadien mit ihrem Boogie-Rock zum Kochen
Die um den Gitarristen Kai-Uwe Scheer gegründete Band "Quotime" will ein Stück Rockgeschichte dem heutigen Publikum auf eindrucksvolle Weise präsentieren. Zusammen mit dem Gitarristen Stefan Furtner, dem Bassisten Thomas Gropp und Michael Schreiner am Schlagzeug rocken die Vier Songs wie "Rockin all over the World", "Whatever you want" oder "Down Down" in einer powergeladenen
Rock'n'Roll Show!
Doch die im Jahr 2009 gegründeten "Quotime" erinnern nicht nur an die übergroßen Hits von "Status Quo" - auch die Songs der ersten "Quo"-LPs, als die Band noch ihren Sound suchte und dabei Meisterwerke wie "Matchstick Men" schuf, werden live bemerkenswert authentisch performt.
Natürlich ist bei einem Stadtschützenfest auch traditionelle Marsch- und konzertante Musik der am Großen Festumzug am Sonntag ab 14.30 Uhr beteiligten Musikzüge zu hören. Nach dem Ausmarsch spielen der Feuerwehrmusikzug Algermissen, der Spielmannszug Lühne, das Fanfarenkorps Hannover und der Musikverein Borsum im Festzelt auf - auch hier ist der Eintritt frei!