Krippen-Kinder können bald einziehen

Sabine Blochwitz (rechts) zeigt Dörte Capewell die den neuen Wickeltisch für Krippenkinder in der Kita Höver. (Foto: Gabriele Gosewisch)
 
Katharina Fischer freut sich über die neue Ausstattung für die Krippen-Kinder. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Renovierung macht Erweiterung der Kita Höver möglich

HÖVER (gg). Die Renovierung der Krippe am Schulhof, eine Erweiterung der Kita Höver, ist fast abgeschlossen. Schon im August werden zehn Kinder mit einer Erzieherin und einer Sozialassistentin einziehen. Relativ lange habe die Maßnahme gedauert, so der Hinweis von Katharina Fischer, in der Stadtverwaltung Leiterin des Fachdienstes Kita und Jugend. Projektbeginn war bereits im Jahr 2017. Insbesondere das Planungs- und Genehmigungsverfahren sei ein aufwändiger Prozess gewesen. Gesetzliche Auflagen, beispielsweise zum Unfallschutz, im Altbau zu erfüllen, habe Probleme aufgeworfen. Zwar gab es in den Räumen mit der Elterninitiative „Kinderinsel“ bereits eine Betreuung für Krippenkinder, doch für diese sei eine andere Ausstattung als nun notwendig gewesen. Werktags von 8 bis 14 Uhr wird es nun in der neuen Krippen-Gruppe Betreuung geben. Die Kita hatte bisher eine Krippen-Gruppe mit 15 Kindern, zwei Kita-Gruppen mit je 25 Kindern und eine Kita-Gruppe mit 15 Kindern. Das Außengelände verbindet die Kita mit dem neu renovierten Bereich, der von der Kirchengemeinde angemietet wurde. Unverändert bleibt die Kooperation im Gemeinderaum im selben Haus, den die Kita-Kinder wie bisher als Bewegungsraum nutzen, der aber auch von der Kirchengemeinde für Versammlungen oder Zusammenkünfte gebraucht wird. Das warf Anforderungen beim Umbau des Sanitärbereichs auf, denn neben dem Personal-WC-Raum, stand nur noch ein Raum zur Verfügung. Darin sollte sowohl das winzig kleine Toilettenbecken für die Krippenkinder und ein Wickeltisch mit Treppenaufstieg als auch ein behinderten gerechtes WC für Erwachsene samt jeweils entsprechender Waschbecken untergebracht werden. „Die Lösung wurde in Form einer rollenden Sonderanfertigung gefunden“, erklärt Kita-Leiterin Sabine Blochwitz. Der Wickeltisch kann in den Gruppenraum geschoben werden, um den WC-Raum für Erwachsene frei zu machen. „Dafür mussten wir auch über Türbreiten nachdenken, damit alles passt“, erklärt Kita-Leiterin Sabine Blochwitz. Dörte Capewell und Hartmut Völksen aus dem Kirchenvorstand bestätigen beim Ortstermin die gelungene Ausstattung. Die Kombination der Anforderungen ermögliche ein gutes Miteinander, so der Tenor. 90 Quadratmeter groß ist der Krippen-Bereich mit einem Gruppenraum, dem Schlafraum, der Küche und dem Sanitärbereich und gehört nun per Mietvertrag, der sechs Euro pro Quadratmeter veranschlagt, zum Bereich der Kita Höver. Zur Größenordnung der Umbaukosten sagt Katharina Fischer: „Die Umbau- und Renovierungskosten liegen bei 40.000 Euro, für Beschaffung und Einbau der Möbel sind rund 18.000 Euro veranschlagt, die Ausstattung des Sanitärbereichs liegt bei 3.900 Euro, die Küche bei 9.500 Euro.“ Unverändert blieb die Heizungsanlage. Sabine Blochwitz erklärt: „Wegen der fehlenden Fußbodenheizung, die für Krippen-Kinder eigentlich angeraten ist, wird auf die Dämmwirkung des neuen Linoleum-Belags vertraut.“ Auf Nachfrage zum möglichen Einbau von Solartechnik winkt Hartmut Völksen ab: "Das lohnt nicht in diesem Haus."