Kontroverses im Regional-Museum

Am Mikrofon KGS-Leiterin Sandra Heidrich, rechts stehend Vorsitzender Erhard Niemann, links neben Frau Heidrich stehend das Aufbauteam Horst Wöhler und Roswitha Langusch. (Foto: Regional-Museum-Sehnde)

Ausstellung "Schule im Wandel der Zeit" eröffnet

Rethmar (r/gg). Das Regional-Museum-Sehnde auf dem Gutshof Rethmar hat die Ausstellung "Schule im Wandel der Zeit" eröffnet. Museumsleiter Erhard Niemann hatte mit seinem Bewirtungsteam Katharina Niemann und Lüke Lorenz Bierzeltganituren für die Gäste
aufgestellt, auf denen sie Platz nehmen konnten. Zur Besichtigung der Ausstellung
durften jeweils zehn Besucher gleichzeitig die Räume betreten, um die aktuell notwendigen Abstandsregeln einzuhalten.
Zusammen mit Roswitha Langusch aus Sehnde und Horst Wöhler aus Burgdorf-Heeßel hat Erhard Niemann die Ausstellung konzipiert, in der Gegenstände wie alte Schulbänke,
Landkarten, Ranzen, Tintenfässer, Blockflöten und vieler mehr an die alte Schulzeit erinnern.
Die Leiterin der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde, Sandra Heidrich, hielt die
Eröffnungsrede. Sie berichtete von der Verwendung der heutigen elektronischen
Geräte wie Smartphones und Tablets, die zum Unterricht verwendet werden. Das Lernen
per E-Mail, durch die Corona-Pandemie, stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen.
"Ist Unterricht möglich, wenn Schüler und Lehrer sich nicht in einer Schulklasse sondern an verschiedenen Orten aufhalten?", so die offen gehaltene Frage der KGS-Leiterin, denn die Antwort werde sich wohl erst in der Rückschau beantworten lassen. Ehemalige, wie der frühere KGS-Leiter Manfred Rosengarten, Hannelore Schröder, Horst Regenthal und Hans-Hubertus Lenz nahmen teil.