Kitze sorgsam aufgespürt

Cyriak Dröse, Kersten Schmalstieg und Jan Benwig sichern fachgerecht zwei mit der Drohne gefundene Kitze. (Foto: Henning Kobbe)

Drohnen-Einsatz zur Rettung vor der Mahd

Sehnde (r/gg). Die vier Drohnenpiloten der Dolger Jäger sind von Mai bis Juli in vielen umliegenden Ortschaften aktiv gewesen. Im September des vorigen Jahres hatte die Jagdgenossenschaft zusammen mit der Bingo Umweltstiftung für die Anschaffung einer Drohne zur Rehkitzrettung gesorgt. Geplant waren Einsätze in Dolgen sowie den umliegenden Revieren Haimar und Evern während der Futtergewinnung auf Wiesen und Weiden. Die Verfügbarkeit der Drohne verbreitete sich jedoch schnell und die Piloten wurden auch von anderen Revieren angefragt. So hatten sie viel zu tun da die Mahd fast immer zur selben Zeit stattfand. Da mußte früh gestartet werden um die kühlen Temperaturen am Morgen auszunutzen damit die Körperwärme des Kitzes auf der Wärmebildkamera der Drohne gut erkennen ist. So trafen sich die Piloten mit den örtlichen Jägern, die dann die Bergung der Kitze übernahmen, bereits um 4 Uhr an der ersten Wiese.
Henning Kobbe, Jagdgenossenschaft Dolgen, schreibt zu Bilanz: "Die Zusammenarbeit mit den Jägerschaften und den Landwirten hat sehr gut funktioniert. Alle Beteiligten waren hoch motiviert und das Ergebnis war sehr erfreulich: insgesamt wurden über 180 Hektar Grünland abgesucht und dabei 18 Kitze gerettet. Diese wurden dann in Kartons gepackt und nach der Mahd wieder freigelassen. Dafür investierten die Piloten und ihre Helfer mehr als 400 Arbeitsstunden."