Kita-Spende aus Erlös des Fastnachtsumzuges Bolzum

Die Geldspende der Junggesellen vom letztjährigen Fastnachtsumzug löste im Kindergarten Bolzum Freude aus. (Foto: JGG Bolzum)

Junggesellschaft fördert Fröhlichkeit und Gemeinwohl

SEHNDE/BOLZUM (r/kl). Im Sehnder Ortsteil Bolzum erscheinen die Weisen aus dem Morgenland zwar ein wenig später, überbringen dennoch eine fröhliche Gabe: Die Kindertagesstätte in Bolzum kann sich über eine kleine, aber feine Geldspende freuen.
Tobias Kracke und Florian Augsten stellvertretend für die Junggesellschaft Bolzum 250 Euro in bar an Marion Szyma, Leiterin der KiTa. Diese zeigte sich von der Zuwendung sehr begeistert: „Wir freuen uns sehr über die Spende und haben mit der Beschaffung von Spielmaterialien schon eine Idee, das Geld an die Kinder weiterzugeben“ und merkte an, die Entscheidung mit allen Kindern und Betreuerinnen gemeinsam zu treffen.
Vom Engagement der Junggesellen ist auch Ortsbürgermeisterin Silke Lesemann angetan: „Ich finde es toll, dass die jungen Männer an das Gemeinwohl denken und den Kindergarten unterstützen. Das ist längst nicht selbstverständlich und verdient daher ein besonderes Lob.“
Ausgangspunkt für die Förderung ist der alljährliche Fastnachtsumzug der ledigen Männer aus Bolzum und Wehmingen unter 30 Jahren. Hierbei erbitten sie Spenden der Bolzumer Bürger, beispielsweise in Form von Eiern, Speck oder Geld. Die Einnahmen verwenden sie dabei nicht nur zu ihrem Vergnügen, sondern geben dem Ort auch einen gewissen Teil zurück, „auch wenn wir in den letzten zwei Jahren aus personellen Gründen unglücklicherweise nicht im Stande waren, unserem eigentlichen Zweck, das Gemeinwohl des Dorfes zu fördern, nachzukommen“, beschreibt Florian Augsten, Beisitzer im Vorstand.
Künftig hoffen die Junggesellen in den Folgejahren nicht nur weiterhin auf großzügige Spenden der Einwohner, sondern planen darüber hinaus die Förderung durch weitere Aktivitäten finanziell ausbauen zu können.
Auch dieses Jahr zieht die Junggesellschaft wieder verkleidet, bewaffnet mit Konfetti und Schuhcreme, ihrem Umzugswagen und ihren „Eierfrauen“ am Samstag vor Rosenmontag durch das Dorf. Denn auch im kommenden Jahr soll eine gemeinnützige Einrichtung in Bolzum oder Wehmingen vom Engagement der jungen Männer profitieren.