Kita Ladeholz geschlossen

Ersatzbetreuung für Kita-Kinder

SEHNDE (r/gg). Wie bereits mitgeteilt, wurde am Dienstag voriger Woche am Gebäude der Kindertagesstätte Ladeholz ein Statikproblem festgestellt. Um jegliche Gefahr für die Kinder und Mitarbeitenden auszuschließen ist die Kindertagesstätte vorsorglich geschlossen worden. Es werden weitere Untersuchungen am Gebäude vorgenommen. Für die drei Tage von Mittwoch bis einschließlich Freitag wurde den Eltern eine Notbetreuung im Neubau des Hortes Kunterbunt und in Räumen der Astrid-Lindgren-Grundschule mit zum Teil eingeschränkten Betreuungszeiten angeboten. Am Montag ist die Kinderbetreuung der Kita Ladeholz auf insgesamt fünf Standorte verteilt worden:
• Astrid-Lindgren Grundschule: alle Vorschulkinder der Kindertagesstätte Ladeholz, eine Gruppe bis 17 Uhr und eine Gruppe bis 13 oder 15 Uhr
• Kita Berlinerstraße in Ilten: eine Gruppe bis 17 Uhr
• Ehemalige Außenstelle Hort Kunterbunt, Breite Straße 38: 1,5 Gruppen bis 15 Uhr
• Kinder- und Jugend-Treff in Sehnde: eine Kleingruppe bis 13 Uhr
• Kita Marggrafstraße in Sehnde: eine Kleingruppe am Nachmittag. Lediglich in der 15-Uhr-Betreuung an der Breiten Straße kann vorerst kein Frühdienst angeboten. Ansonsten werden alle Kinder zu den gewohnten Zeiten betreut.
Bei dieser Lösung handelt es sich um eine kurzfristige Interimslösung, um den Familien möglichst schnell wieder die ursprünglichen Betreuungszeiten anbieten zu können.
Vorerst bleibt abzuwarten, wie mit dem Kitagebäude in der Ladeholzstraße weiter verfahren werden kann. Bereits jetzt zeichnet sich jedoch ab, dass für die Wiederaufnahme des Betriebs umfassende und aufwendige Sanierungsarbeiten notwendig sind. In wie weit eine Sanierung des rund 45 Jahre alten Gebäudes wirtschaftlich ist und welche weiteren Option zum Umgang mit dem Gebäude in Fragen kommen muss daher gemeinsam mit der Politik erörtert und diskutiert werden.
Daher können zum jetzigen Zeitpunkt auch noch keine Aussagen getroffen werden, wie lange die oben dargestellte Verlagerung der Kinderbetreuung auf fünf Standorte notwendig sein wird. Die Verwaltung geht jedoch davon aus, dass zeitnah eine gemeinsame Interimslösung für alle sechs Gruppen der Kindertagesstätte Ladeholz für einen Zeitraum von mehreren Jahren eingerichtet werden muss. Bis dahin wird die Aufteilung der Gruppen unvermeidlich bleiben.