KGS kann Betreuung leisten

Stellenbesetzung schafft Entlastung

SEHNDE (r/gg). Nachdem es vor den Schulferien eine Vakanz für die Arbeitsgemeinschaften an der KGS gab, die Betreuung nicht gewährleistet schien, kann Gesamtschuldirektorin Sandra Heidrichvor nun Entwarnung geben. Hintergrund sind die sogenannten Abordnungsstunden. Vom Kultusministerium kann die Arbeitszeit der Lehrer auf zusätzliche Schulen verteilt werden, immer dorthin, wo es Mangel gibt.
Sandra Heidrich erklärt: "Im Laufe der Ferien ist ein Teil der neuen Abordnungsstunden aufgrund von nachträglichen Stellenbesetzungen an den Zielschulen wieder rückgängig gemacht worden, sodass wir aktuell nur 76 Stunden an Grundschulen abordnen. Gleichzeitig erfolgte eine Zuweisung von einer hohen Zahl von Förderschulstunden, die im Rahmen der Inklusion den Schülern mit Förderbedarf zustehen. Diese personellen Änderungen freuen uns als Schule sehr, da wir dadurch in der Lage sind die Arbeitsgemeinschaften zu reaktivieren."
Der vor den Ferien für 26. August angekündigte Aktionstag „Schule als Lebensraum“ wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 26. September, verschoben. An diesem Tag findet auch der "Bunte Abend" für den fünften Jahrgang statt.