Kein Plan(et) B für unsere Erde

Die Jugendlichen bewiesen viel Kreativität beim Sprayen.

Drösewiese wird zum Jugendtreff – Sprayerwände eingeweiht

VON DANA NOLL

SEHNDE. Mit einer kleinen Eröffnungsfeier wurde die Drösewiese (Ecke Peiner Straße/Nordstraße) in Sehnde am vergangenen Donnerstagnachmittag als Treffpunkt für Jugendliche eingeweiht. Die Idee entstand im Rahmen eines Schülerprojektes des damaligen 8. Jahrgangs an der Kooperativen Gesamtschule Sehnde (KGS). „Die Jugendlichen hatten sich im Politikunterricht überlegt, wie sie sich in der Gemeinde einbringen können und welche Einflussmöglichkeiten sie haben“, erklärt KGS-Politiklehrer Stefan Sippel.
Die mittlerweile Neuntklässler äußerten dabei ihren Wunsch nach einem zentrumsnahen Treffpunkt. Im Dezember 2018 stellten sie dem Ortsrat ihre Pläne vor, die sich von der Aktion begeistert zeigten. Im Frühjahr 2019 gab es einen Ortstermin auf der Drösewiese mit den Schülern, Lehrern, Lokalpolitikern sowie Sabine Zilkenath vom städtischen Fachdienst. Hier kam von Seiten der Schüler der Wunsch nach einem Unterstand, Tischtennisplatten, Sitzbänken oder auch einem Basketballständer auf. Die Kalkulation der Kosten ergab, sich dann aber von der ein oder anderen Idee verabschieden zu müssen.
Nun konnten aber in der 1. Phase des Projektes drei fest verankerte Graffitiwände eingeweiht werden, die von den Jugendlichen zum Thema Klima- und Artenschutz sowie Nachhaltigkeit besprayt wurden. Unterstützt wurden sie dabei von der Stadt Sehnde, allen voran Kulturpädagogin Sabine Kramann, Sabine Zilkenaht und Bauhofleiter Steffen Bartelt. Der Sehnder Ortsrat stellte 1.000 Euro aus den Ortsratsmitteln für das Projekt zur Verfügung.
Die Schüler hatten viel Spaß und zeigten enorme Kreativität beim Sprayen. So wie Rosa und Laura, die sich als Motiv für Planeten entschieden. „Es ist ein sehr wichtiges Thema. Für unseren Planeten Erde gibt es eben keinen Plan B, daher gilt es ihn zu beschützen und zu erhalten“, so die Neuntklässlerinnen.