"Jede Schule in Sehnde profitiert"

Silke Lesemann kündigt Geld aus Landeskasse an

Sehnde (r/gg). Das Niedersächsische Kultusministerium hat jetzt ein Corona-Schutzpaket für Schulen vorgestellt, das unter anderem 45 Millionen Euro für zusätzliches Personal sowie Schutzmaßnahmen beinhaltet. 25 Millionen Euro sind dafür vorgesehen, rund 5.000 pädagogische Mitarbeiter auf Minijob-Basis für ein halbes Jahr einzustellen. „Jede Schule in Sehnde soll mit mindestens einer zusätzlichen Kraft unterstützt werden“, betont die Sehnder SPD-Landtagsabgeordnete Silke Lesemann. Dies käme gerade kleineren Schulen zugute, die durch geringe Budgets nicht eigenständig für Unterstützung in der Corona-Pandemie sorgen können.
Von den 25 Millionen Euro sind 20 Millionen für das unterstützende, nichtlehrende Personal vorgesehen, fünf Millionen für Lehrpersonal wie beispielsweise Studenten oder Absolventen eines Lehramtsstudiums. „Durch ein vereinfachtes und schnelles Verfahren sollen erste Einstellungen bereits Anfang Dezember erfolgen“, so Silke Lesemann. Gleichzeitig soll die Schutzausstattung mit gut 20 Millionen Euro verstärkt werden. Damit könnten beispielsweise Schutzwände aus Plexiglas, Schutzmasken oder CO2-Ampeln an Schulen gefördert beziehungsweise beschafft werden. „Die Schulen können auch FFP2-Masken für die Lehrer kaufen.“