Installation wird am Ewigkeitssonntag gefeiert

Pastor Uwe Büttner hilft beim Aufziehen der Glocke. (Foto: Holger Söchtig)

Glockenturm auf dem Sehnder Friedhof errichtet und Glocke montiert

SEHNDE (r/gg). Nach dem Spatenstich Ende Oktober war die Vorfreude groß, nun ist es vollbracht: Auf dem Sehnder Friedhof ist ein Glockenturm errichtet und eine Glocke montiert worden. Zum Ablauf der Baumaßnahme: Am 30. Oktober wurde der Glockenturm, 8,20 Meter lang und 3,5 Tonnen schwer, nach Sehnde geliefert. Mit großen Geschick rangierten Fachleute den Schwerlast-Auflieger rücklinks auf den Friedhof. An der Seite der Friedhofskapelle wartete ein spezieller Kran bereits, um den Turm aufzunehmen. Er beförderte den Turm auf den Platz hinter der Friedhofskapelle. Dort wurde er zunächst abgelegt und zum Aufrichten vorbereitet. An der Spitze und am Fuss des Turms fixiert wurde dieser sodann aufgerichtet und auf das vorbereitete Fundament gestellt. "Alle waren froh, dass der Turm unbeschadet den Ort gefunden hat, wo er hoffentlich viele Generationen verweilen wird", berichtet Holger Söchtig.
Schon für den übernächsten Tag, am 1. November (Allerheiligen), war das Eintreffen der
Glocke angekündigt. Die im Oktober 2017 im hessischen Sinn gegossene Glocke kam gut
gesichert auf dem Sehnder Friedhof an. Nachdem die vorbereiteten Arbeiten sorgfältig
erledigt wurden, konnte die 350 Kilo schwere Glocke in 5,40 Meter Höhe gezogen werden.
Für Pastor Uwe Büttner und Holger Söchtig war dies ein aufregendes Ereignis, da sie
beim Ziehen des Kettenzuges unterstützen konnten. Mit großer Sorgfalt wurde die
Installation verrichtet. Am späten Abend konnte der erste Klang der Glocke im Turm
vernommen werden. Eine Feinabstimmung und weitere Abschlussarbeiten an nächsten
Tag beendeten vorerst die Tätigkeiten am neuen Geläut auf dem Sehnder Friedhof.
Durch das Probeläuten konnte der warme Klang der Bronzeglocke, die auf das zwei
gestrichene cis gestimmt ist, wunderbar wahrgenommen werden.
Die Installation wird am Ewigkeitssonntag, 25. November, um 14 Uhr gefeiert. Sehnder Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Das Geläut ist allein aus Spenden finanziert.